1.Herren – Zentgraf und Glock retten ESG Erfelden den Sieg

Beim Riedstadt-Derby siegt Erfelden in den letzten Sekunden über Crumstadt
Bei den Gastgebern war der Ärger und die Enttäuschung besonders groß, weil es 90 Sekunden vor Spielende noch ganz anders aussah. Crumstadt erzielte zu diesem Zeitpunkt noch den Treffer zum 23:22.

Zu Spielbeginn war Crumstadt klar überlegen und spielte eine 4:1-Führung heraus. Erfelden konnte allerdings zum 4:4 ausgleichen, dennoch zog die Perl-Sieben bis auf 11:6 davon. Bis zum Seitenwechsel lies der Gastgeber nach, leistet sich einige Ballverluste und schlecht vorbereitete Würfe, die Erfelden bis auf 9:11 herankommen liesen.
Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen und zuerst blieb Crumstadt in Führung. Mitte der zweiten Hälfte drehte Erfelden das Blatt und spielte selbst einen 21:19 Vorsprung heraus. Speziell in dieser Phase sah Matthias Perl seine Schützlinge von den Schiedsrichtern ungerecht behandelt.
Trotz diesem Rückschlag erkämpfte sich Crumstadt nochmals eine 23:22 Führung. Als 30 Sekunden vor Ende der Ausgleich von Erfelden erzielt wurde, nahm Perl eine Auszeit um seine Mannschaft auf die letzten 30 Sekunden einzustellen und Ruhe in die sehr emotionale Partie zu bringen.
Ein zu früher und vergebener Torwurf gab Erfelden nochmal die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Durch ein Konter erziehlt Christian Glock das Siegtor.
Maßgeblich für den Erfelder Erfolg verantwortlich war der Torhüter Marc Zentgraf, der eine überragende Partie spielte.

 

Voll Sieben erkämpft sich einen Punkt – Mike Meusel läutet Trendwende mit dem Halbzeithammer ein

ESG Crumstadt-Goddelau II — ESG Nauheim-Königstädten 29:29 (16:19)
Am letzten Sonntag empfing das Team von Trainer Marco Voll die Mannschaft der ESG Nauheim/Königstädten. Beide Teams gingen mit 6:10 Punkten in die Partie und spielten von Beginn an auf Augenhöhe.
Gegen Mitte der ersten Hälfte konnte sich Nauheim aufgrund der schlechten Defensive der Riedstädter etwas absetzen. Kurz vor der Pause lag man schon mit vier Toren zurück, als Mike Meusel mit direkt ausgeführtem Freiwurf zum gefühlten Anschluss traf. So stand es zur Halbzeit 16:19 aus Sicht der Voll Sieben. In Hälfte zwei kämpfte sich der Gastgeber weiter heran und war kurz davor die Partie zu drehen. Allerdings wurden jetzt zahlreiche Chancen freistehend vergeben. Zuletzt konnte man aufgrund des schwächeren Starts froh sein, durch den eingewechselten und stark aufgelegten Torhüter Tim Dornbusch noch den Ausgleich durch Marcel Kraft in allerletzter Minute geschafft zu haben. Ein Lob geht auch an Rückraumroutinier Mike Meusel, der die Abwehr stabilisierte und auch im Angriff gute Aktionen hatte. Für das Team spricht wieder die erneut gute Verteilung der Treffer auf die Torschützen.
Fazit: Ein wichtiger Punktgewinn vor dem nächsten Höhepunkt!!! Am Nächsten Sonntag (24.11.2013) empfängt die Sieben von Kapitän Volker Dahm dann die ESG Erfelden 2 um 16:00 Uhr in der Crumstädter Fritz-Strauch-Halle. Nach diesem Spiel stehen sich die beiden ersten Mannschaften gegenüber. Also ab in die Halle…es ist Derby Time!
Statistik:
Spielfilm: 1:1, 5:5, 10:13, 13:14, (16:19), 21:21, 24:25, 27:27, 28:29, 29:29
Tore für Crumstadt/Goddelau: Marcel Kraft (8/3), Christian Sturm (6/4), Jan Voegele (4), Mike Meusel und Lukas Wirth (je 3), Steffen Röder und Andreas Kopanski (je 2), Dominik Roth (1)

Wussten Sie schon, dass…
„der Name M. Meusel bei der ESG für große Polyvalenz* steht?“
*breit gefächerte Einsatzmöglichkeit

 

Abwehr mit Schwächen – Crumstadt/Goddelau verliert gegen Griesheims Landesliga Reserve unerwartet

Mit einer nicht zu erwartenden 31:32 (15:16) Niederlage gegen den Tabellenvorletzten und Aufsteiger TuS Griesheim II sorgte die ESG Crumstadt/Goddelau für die Negativschlagzeile des Wochenendes.
„Die diszipliniertere Mannschaft hat gewonnen“, sagte ESG-Coach Matthias Perl nach der Pleite. Die Riedstädter konnten während der gesamten Partie nicht an die jüngsten Leistungen anknüpfen, dies spiegelte sich vor allem in der Abwehrarbeit wider.
Mit variablen Abwehrreihen und Doppelmanndeckung wussten die Griesheimer, welche gut von Trainer Andreas Fickinger eingestellt wurden, den Hausherren immer wieder Schwierigkeiten zu bereiten und so keinen Platz zur Entfaltung ihrer Offensivstärke zu geben. Beim Stand von 14:8 schien alles seinen gewohnten Gang zu nehmen, ehe Griesheim mit einem 8:1 Lauf das Spiel zum Halbzeitstand von 15:16 zu ihren Gunsten zu drehen vermochte.
Nach dem Seitenwechsel spielte die Perl Sieben engagierter auf und konnte einen 24:21 Führung erzielen. Allerdings halfen eine schlechte Chancenauswertung und eine hohe Anzahl an technischen Fehlern die Auswärtsmannschaft zurück ins Spiel zu bringen und den Rückstand zu egalisieren.

Am 24.11.2013 um 18:00 begrüßt die Mannschaft von Matthias Perl die ESG Erfelden I in Crumstadt zum Ried-Derby.

Spielfilm: 1:0, 5:5, 14:8, 12:12, (15:16), 15:18, 18:17, 20:20, 24:21, 24:24, 28:28, 29:30, 31:32
ESG-Tore: Patrick Hahn 10/2, Marc Voegele 6, Nicklas Schwab 4, Sebastian Avemarie 4, Björn Werkmann 4/2, Robin Heyl 2, Björn Friedrich 1

 

Schlappe auswärts für die Damen II

Am vergangenen Sonntag, den 10.11.13, begab sich die Reserve aus Crumstadt/Goddelau nach Langen. Vor diesem Gegner, ein direkter Tabellenkonkurrent, hatte man ordentlich Respekt, dominierten sie doch klar den SV Erbach.
Die Partie begann schleppend für unsere Damen. In der Abwehr gab es ein paar Unstimmigkeiten und schnell konnte sich die HSG mit 3 Toren absetzen. Vorne im Angriff waren die ESG Damen viel in Bewegung und konnten so das ein oder andere Loch in die gegnerische Abwehr reißen.
Zur 15. Minute konnten die Damen endlich ausgleichen und zum Ende der ersten Halbzeit in Führung gehen. Mit einem 13:12, aus Sich der ESG, gingen die Mannschaften in die Pause.
Zu Beginn der zweiten Hälfte wollte man den Vorsprung halten und die 2 Punkte nach Crumstadt holen. Doch die Damen verpassten den Start in die 30 Minuten total und konnten weder im Angriff an die Vorleistung anknüpfen, noch in der Deckung überzeugen. Mit einem 5:0-Lauf der HSG Langen sah dich die ESG II einem 3-Tore Rückstand gegenüber, den man bis zum Schluss der Partei nicht mehr aufholen konnte. Enttäuscht und auch ratlos verließen die Damen der ESG den Platz, doch wie heißt es am Ende: „Aufstehen Krone richten und weiter laufen“. Getreu diesem Motto wird die Reserve aus Crumstadt/Goddelau die 2 Wochen spielfrei nutzen, um sich zu sammeln und neu zu fokussieren.
Es spielten:
Demet Özyurt und Jacqueline Berger im Tor, Susi Jung(6/2), Melina Stein (3), Susi Seibel (2), Tanja Litzinger (2), Julia Schneider (2), Tina Höhenberger (2), Janine Stein (1), Jessica Matern (1), Sabine Dörr und Jani Opitz

HSG Langen II – ESG II
Bis zur 40. Minute konnte die ESG Reserve gut mithalten, doch nach einem 5:0-Lauf der Langener Damen, musst man sich am Ende geschlagen geben.
Spielfilm: 1:0; 5:2; 8:8; 12:13 HZ; 14:15; 15:17; 20:17; 21:18; 22:19 Ende

 

Schlussspurt zum verdienten Auswärtssieg – Wichtige Punkte gegen den Abstieg.

TG Eberstadt II — ESG Crumstadt-Goddelau II 25:34 (14:16)

Am letzten Samstag gastierte das Team von Trainer Marco Voll bei der zweiten Mannschaft der TG Eberstadt.
Verstärkt durch die beiden Voegele Brüder und Rückkehrer Robin Wührer konnte man die schwierige Aufgabe mit einem relativ guten Kader angehen. Zu Beginn konnte Christian Sturm Akzente setzen und führte das Team mit einfachen Toren und einigen guten Anspielen zur 7:3 Führung. Anschließend kam das Spiel etwas ins Stocken und die Abwehr der Gäste stand nicht mehr so gut wie in den ersten Minuten. So konnte Eberstadt beim Stande von 7:7 ausgleichen und bis zum 14:14 mithalten. Kurz vor der Pause erhöhte die ESG aber durch ein clever ausgespieltes Überzahlspiel und Treffer von Jan Voegele zum 14:16 Pausenstand. Im zweiten Durchgang blieb die Partie stets umkämpft. Die Gründe für den letztlich deutlichen Sieg waren starke Schlussminuten der Riedstädter Spielgemeinschaft. Tempogegenstöße der Voegele Brüder und ein wie schon so oft starker Marcel Kraft brachten die ESG auf die Siegerstraße. Einen soliden Einstand nach einer langen Abwesenheit (Verletzung und Studium) feierte Robin Wührer, der sich mit zwei Treffern sogar direkt in die Torschützenliste eintragen konnte. Wieder zu alter Stärke gelangte Dominik Roth, der durch wichtige Tore von der Außenposition das Spiel der ESG verstärkte. In Halbzeit zwei konnte auch Niklas Hebermehl im Tor den ein oder anderen schwierigen Ball gerade noch entschärfen. Natürlich auch ein Lob an die ganze Mannschaft, die sich nie hängen ließ und bis zum Abpfiff kämpfte.
Weiter geht es am nächsten Samstag zuhause in Crumstadt um 17:30 Uhr gegen die ESG Nauheim/Königstädten 2. Beide Teams stehen mit 6:10 Punkten im unteren Mittelfeld der Tabelle. Es erwartet uns also eine spannende Partie im Kampf um entscheidende Zähler auf dem Weg zum Klassenerhalt.
Statistik:
Spielfilm: 0:2, 2:2, 3:7, 7:7, 14:14 (14:16), 18:21, 22:23, 25:29, 25:34
Tore für Crumstadt/Goddelau: Christian Sturm (7/4), Marc Voegele (5/1), Marcel Kraft und Jan Voegele (je 5), Dominik Roth (4), Robin Wührer (2), Lukas Wirth, Volker Dahm und Andreas Kopanski, Marcel Meusel, Nico Gade und Steffen Röder (je 1)

Wussten Sie schon, dass…
„die ESG 2 endlich wieder mit Leibchen trainieren kann?“

 

Klarer 39:30 (22:13) Erfolg beim Tabellen-Schlusslicht TG Eberstadt

Nach den ersten Minuten schien es ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Teams zu werden.
Doch dann wussten die Riedstädter durch eine in der ersten Hälfte noch gut funktionierende Abwehr zu überzeugen und machten früh klar, wer hier als Sieger vom Platz geht.
Nach dem Seitenwechsel gelang es den Riedstädtern den Vorsprung durch effizienten Tempohandball auf 26:16 auszubauen.
Eine Manndeckung der Eberstädter gegen Patrick Hahn und Marc Voegele ließ das Spiel hektisch werden was dem Angriff- und Abwehrspiel einen Umbruch gab, wodurch die Heimmannschaft auf 5 Tore heran kam. Jedoch gelang es den Riedstädtern sich auf ihre Stärken zu besinnen und den ungefährdeten Sieg mit Heim zunehmen.
Trainer Mathias Perl hatte dennoch das Abwehrspiel seiner Schützlinge zu kritisieren, da 17 Gegentore allein in der zweiten Hälfte einfach zu viel gewesen seien.

Spielfilm: 7:7, 7:14, 8:17, 11:20, (13:22), 14:24, 16:27, 20:27, 22:33, 27:33, 29:34, 30:36, 30:39.
SG-Tore: Patrick Hahn (10), Nicklas Schwab (8), Sebastian Avemarie (5), Marc Voegele (4), Robin Heyl (3), Pascal Kraft (3), Björn Werkmann (3/2), Björn Friedrich (2), Christian Windeck.

 

Der Verein für Sport und Kultur