Einstellung des Spiel-, Trainings- und Übungsbetriebes bis 30.04.2020

Liebe SVC-Mitglieder,
auch der SV Crumstadt fühlt sich verpflichtet, die Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) einzudämmen bzw. dessen Verbreitung zu verlangsamen. Wir folgen damit Empfehlungen der Bundesregierung und unseren Sportverbänden.

Zum Schutz unser Sportler/innen, Trainern/innen, Übungsleiter/innen, Betreuer/innen und deren Familien hat der SV-Vorstand aus diesem Grund entschieden, unseren kompletten Spiel-, Trainings- und Übungsbetrieb bis vorerst 30.04.2020 einzustellen.

Diese Maßnahme betrifft sowohl alle sportlichen Aktivitäten als auch die anstehenden Mitgliederversammlungen der Abteilungen und die Jahreshauptversammlung des Vereins.

Teilnehmer der laufenden Kurse werden von den Abteilungsleitern / Trainern über die Vorgehensweise bei kostenpflichtigen Kursen informiert.

 

Änderungen dieser Entscheidung aufgrund neuer Erkenntnisse werden wir an dieser Stelle veröffentlichen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Bleibt gesund !
Euer SV-Vorstand

1.Herren: 45 Minuten warmlaufen – 15 Minuten Handball

Eine Woche nach dem enttäuschenden Derby in Erfelden stand die ESG einem neuen unangenehmen Gegner gegenüber: Rü./Bau./Kö. Die Dreifachspielgemeinschaft ist nach Punktabzug punktgleich mit Erfelden und somit mitten im Abstiegskampf, dennoch bietet sie einige Handballer mit hoher Qualität.

Direkt zum Anpfiff sah man der ESG noch ihre Unsicherheit aus der vorangegangenen Niederlage. Wie in der zweiten Halbzeit eine Woche zuvor wurden viele technische Fehler gemacht und klare Chancen nicht genutzt. Auch die Abwehr fand kaum einen Zugriff, wodurch die HSG leichte Tore erzielen konnte. Einzig das schnelle Umschaltspiel nach vorne der Hausherren hielt sie im Spiel. Über ein 3:3 und 5:5 entwickelte sich eine sehr ausgewogene Partie. Die Gäste hatten jedoch meist die Nase vorne, wodurch die ESG immer wieder nachlegen musste. Dann reichte jedoch auch dies nicht mehr aus: Mit Gegenstößen setzte sich die HSG langsam ab und erhöhte von 11:11 auf 11:14 (22‘). Die Riedstädter ließen sich jedoch nicht beirren und arbeiteten sich erneut ran, sodass zur Halbzeit der Abstand mit 17:18 nicht allzu groß war.

Es wurde klar, dass die Abwehr um einiges zulegen müsste, um noch den Sieg in der Fritz-Strauch-Halle zu halten, doch auch nach Wiederanpfiff schien es sich nicht zu bessern. Die HSG legte weiter vor und die ESG rannte dem Rückstand hinterher. In der 43. Minute schien jedoch der Kragen der Hausherren zu platzen: Wie ausgewechselt zeigten sich alle Spieler wesentlich souveräner und begannen ihre Klasse wieder zu finden. Die Abwehr brachte die HSG unter Kontrolle, ebenso wie Torhüter Tim Dornbusch, während der Angriff weiterhin mit Tempo punkten konnte, oder über den Top-Torschützen Moritz Seybel im Positionsangriff. Zu den entscheidenden letzten 10 Minuten kam die ESG zum Ausgleich, doch stoppte dort nicht. Auch die letzten Minuten verliefen einseitig und zeigte die Mannschaft in alter Stärke. Mit 35:30 endete die zähe Partie zugunsten der Heimmannschaft.

Die ESG bedankt sich bei allen Zuschauern und Fans und hofft auf ebenso gute Unterstützung bei der nächsten Partie am 15.03. um 18 Uhr in Heppenheim.

ESG-Tore: Seybel 8, Endisch 5, Pudel 5, Schwarz 5, Schuldt 4, Gerbig 3, Kalic 3/3, Hauptmann 1, Kumpf 1

Herren II – Comebacksieg im Riedstadtderby

ESG Erfelden II vs. ESG Crumstadt/Goddelau II    21:23 (10:8)

Was ein Spiel. Genau diese Worte werden sich viele gedacht haben, die am letzten Sonntag den Weg in die Großsporthalle zu Erfelden gefunden hatten und dort das Duell der beiden zweiten Mannschaften aus Crumstadt/Goddelau und Erfelden sahen. Das Spiel hatte alles zu bieten, was man von einem guten Handballspiel erwarten konnte. Doch mit solch einem Ende hatten wahrscheinlich die wenigsten Akteure gerechnet.

Womit die Crumstadt/Goddelauer Mannschaft allerdings rechnen konnte, ist dass man es mit einer anderen Erfelder Mannschaft zu tun bekam, als im Hinspiel. Die Heimmannschaft fuhr diesmal schweres Geschütz auf, auf dem Spielberichtsbogen fanden sich im Gegensatz zum Hinspiel einige handballerfahrene Veteranen vor.

Die Gäste hingegen mussten auf Niklas Hebermehl verzichten, verstärkt wurde die Mannschaft von Volker Dahm dafür von Routinier Matthias Gräber.

 

Die Anfangsphase der Partie gehörte auf jeden Fall den Gästen. Die Mannschaft kam brandheiß aus der Kabine und war besonders in den ersten Minuten bemüht zu zeigen, dass an diesem Tage die Punkte aus dem Nachbarort entführen werden sollten. Während man in der Defensive durch gute Aggressivität und Kommunikation glänzen konnte, kam man im Angriff mit Hilfe druckvollen Stoßens zu hochkarätigen Torchancen. Nach zehn Minuten betrug die Führung für die Gäste drei Tore.

Ab diesem Zeitpunkt bestimmten dann aber die Hausherren das Geschehen. Vor allem im Angriff fehlte bei den Gästen in der restlichen ersten Hälfte die nötige Konsequenz, um den Vorsprung auszubauen, sodass Erfelden bald die Führung übernehmen sollte. Viele Tore bekamen die Zuschauer allerdings nicht mehr zu sehen, mit 10:8 für die Heimmannschaft ging es in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich das defensiv geprägte Riedstadtderby zu einem spannenden Match. Die Erfelder konnten ihre Führung zwar nicht ausbauen, doch die Gäste schafften es nicht den Spielstand wieder ausgeglichen zu gestalten. Erst im letzten Viertel des Spiels setzten sich die Gastgeber, begünstigt durch zwei Zeitstrafen für die Gäste, erstmals mit vier Toren ab. Die meisten Zuschauer hatten zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich jede Hoffnung aufgegeben, dass Crumstadt/Goddelau aus diesem Spiel etwas zählbares mitnehmen würde.

Aber falsch gedacht. Nach einem Timeout berappelten sich die Gäste wieder und kämpften sich zurück in die Partie. Tor für Tor kamen die Männer in Mint wieder an die Erfelder heran, besonders in der Abwehr schien es in der Schlussphase so, als hätten die Gäste ihr eigenes Tor verriegelt. Zweieinhalb Minuten vor Schluss erzielte Joshua Petri dann den sehnlichst erwarteten Ausgleich.

Den verunsicherten Gastgebern gelang in den letzten acht Minuten kein einziger Treffer, doch die Gäste hatte noch ein Ass im Ärmel. Spielertrainer Volker Dahm brachte die Gäste nochmal in Front, nach abermaligem Ballgewinn in der Abwehr und einer Zeitstrafe für die Gastgeber sorgte Björn Friedrich dann Sekunden vor Schluss für die Entscheidung. So endete ein spannendes Derby der zweiten Mannschaften mit 21:23 für die Gäste aus Crumstadt und Goddelau.

 

Nach dem 13. Spiel und zweiten Derbysieg in dieser Saison klettert die ESG 2 auf den fünften Tabellenplatz, mit zwei Spielen weniger besteht also weiterhin Anschluss an die vier Top-Teams.

Nächsten Samstag empfängt das Team das Schlusslicht der BLB, die dritte Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Rüsselsheim, Bauschheim und Königsstätten. Anwurf ist um 17.30 Uhr in der Crumstädter Sporthalle.

Die Mannschaft bedankt sich bei allem Zuschauern und Unterstützern vor Ort und hofft auf denselben Support im nächsten Heimspiel.

 

Für die ESG II spielten: Sturm (8/4 Tore), Dahm (4), Liederbach, Werkmann (je 3), Petri (2), Gräber, Friedrich, Zimmermann (je 1), Lorenz, Müller, Scholtz, Williams, Bothin (Tor), Schmidt (Tor)

 

Spielfilm: 3:6, 8:8, 10:8, 12:13, 19:17, 21:23

1.Herren – Zweite Halbzeit als Disaster

Das Spiel zwischen den beiden Riedstädter Handballmannschaften Crumstadt/Goddelau und Erfelden war schon immer ein Höhepunkt im Rundenverlauf. Die vergangenen Jahre dominierte die Spielgemeinschaft regelmäßig die schwächelnden Erfelder, doch jede Partie bot Spannung und Emotionen. Ebenso am vergangenen Wochenende, doch was die Zuschauer sahen, spiegelte nicht den Qualitätsunterschied der Mannschaften wider.

Von Anfang an zeigte sich die Unsicherheit beider Seiten. Nur langsam fanden die Mannschaften ins Spiel. Die Crumstadt/Goddelauer hatten Probleme in der Abwehr einen Zugriff zu bekommen, doch überwanden die heimische Abwehr problemlos. Die knappe Führung von 3:5 wurde durch mehrere Zeitstrafen auf 5:5 (11‘) zurückgeführt. Dann stabilisierte sich die Abwehr der Gäste und Rückraumschütze Moritz Gerbig lief warm, wodurch der Vorsprung von 7:7 auf 7:12 ausgebaut werden konnte. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde es jedoch sehr hitzig: Der heimische Zeitnehmer vernahm einen Regelverstoß bei Gästetrainer Herbert und veranlasste die Schiedsrichter zu einer Zeitstrafe gegen den Führenden. An dem Torverhältnis änderte dies nichts, mit 9:15 ging es in die Halbzeit.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit nahm das Übel für die ESG jedoch seinen Lauf. Zunächst durch Zeitstrafen geschwächt, dann aber auch in Gleichzahl fabrizierte die Mannschaft viele Fehler: Der Angriff konnte die Erfelder Abwehr nicht durchdringen und Distanzwürfe kamen kaum noch vor. Durch technische Fehler bot man dem Gegner einfache Chancen, die dieser auch nutze. Acht Minuten nach Wiederanpfiff war der Spielstand mit 15:15 wieder ausgeglichen. Erst dann traf die Spielgemeinschaft zum 15:16, doch der Knoten wollte nicht platzen. Wechselnde Führungen waren die Folge, doch Crumstadt/Goddelau schaffte es nicht, die gewohnte Leistung zu bringen, um sich abzusetzen. Als die Gäste in der letzten Minute zum 21:21 traf, gab es noch Hoffnung auf einen Sieg. Doch Erfelden traf noch zur 22:21 Führung und die letzten 8 Sekunden liefen ab, ohne dass noch ein Torwurf zustande kam.

Mit dieser Niederlage verlässt die ESG Crumstadt/Goddelau den ersten Tabellenplatz und muss auf einen Patzer von Langen hoffen, wenn der Aufstieg möglich werden soll.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern und Fans und hofft auf ebenso gute Unterstützung beim nächsten Heimspiel am Samstag den 07.03. um 19:30 Uhr in Crumstadt.

ESG-Tore: Gerbig 6, Kalic 5/2, Endisch 3, Pudel 3, Friedrich 2, Schuldt 2, Hauptmann 1, Seybel 1

Der Verein für Sport und Kultur