Damen I – Remis in Obernburg geholt

Am Samstag reiste die ESG wieder mit vielen Fans in einem gemeinsamen Bus zum Auswärtsspiel nach Obernburg. Mit dem Sieg gegen Dietzenbach im Rücken sollte der Trend fortgesetzt werden und die Mannschaft Konstanz an den Tag legen.

In der ersten Halbzeit dominierte die ESG phasenweise, führte mit bis zu 5 Toren. Aber die Tuspo ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen und konnte bis zur Pause auf zwei Tore verkürzen. Beide Mannschaften haderten mit technischen Fehlern und kleinen Unkonzentriertheiten in der Abwehr. Für das Team um Silke Drechsler, Trainer Chris Mentges musste krank das Bett hüten, drehte sich alles um die gegnerische Nummer 9, die mit 10 Toren Spielmacherin und gefährlichste Gegnerin auf dem Platz war.

Nach der Pause hatte das Team einen Leistungsknick, der die Riedstädterinnen in einen Rückstand brachte, der sich lang hielt. Die Abwehr stabilisierte sich aber wieder und die routinierten Nadine Schulda, Paola Vladimirov, Bettina Bracun und Susi Leibl nahmen das Heft in die Hand. Sie koordinierten die Abwehr, erzwangen technische Fehler und sorgten so für den Ausgleich. Es folgte ein ständiger Führungswechsel, bis eine Minute vor Schluss war die Partie völlig offen. Die ESG war 20 Sekunden vor Schluss ein Tor hinten und dank einem Timeout und klaren Anweisungen an das Team, konnte sich Betti freispielen und verwandelte in quasi letzter Sekunde zum Ausgleich.

Es war ein verdientes Remis und die ESG kann sich am kommenden Wochenende ausruhen, denn sie ist spielfrei. Am 30.11. um 16Uhr empfängt die Mannschaft die TuS Zwingenberg, in Goddelau, und freut sich wieder auf zahlreiche Unterstützung!

1.Herren – Abstand nach unten erweitert

Der Handballclub aus Heppenheim war vergangenen Samstag zu Gast in der Crumstädter Fritz-Strauch-Halle. Aufgrund der eher diversen Ergebnisse der vorherigen Partien war der Gast nicht allzu gut auszurechnen, doch der ESG war klar, dass das Spiel kein Selbstläufer werden sollte, erst recht nicht nach den letzten Spielen, bei denen man nicht 100% bringen konnte. Nachdem sich Marvin Endisch im Training umgeknickt war, war ein Platz im Kader frei, welcher für Notfälle aufgespart wurde.

Obwohl sich die Mannschaften schon einige Jahre kennen, ähnelte der Start der Partie einem langsamen abtasten: Keine der beiden Mannschaften konnte sich behaupten. Nach einem kleinen Hin und Her übernahmen die Hausherren nach dem 7:7 in der 13ten Minute das Zepter in die Hand und schafften es, sich, auch gestützt durch eine Zeitstrafe gegen die Gäste, etwas abzusetzen. Bis auf 4 Tore wurde das Polster aufgebaut, ehe sich der Spieß wendete und man selbst durch Zeitstrafen Probleme bekam. In den letzten drei Minuten verkürzten die „Heppremer Jungs“ auf 13:12 zur Halbzeit.

Der zweite Durchgang verlief ähnlich wie der Erste: Zu Beginn blieb der Spielstand ausgeglichen, Heppenheim konnte zwar zum 14:14 aufholen, doch schaffte es nie, Oberwasser zu erlangen. Erneut konnte ein 4-5 Tore Vorsprung erspielt werden, einfache 1-gegen-1-Aktionen halfen dabei, die Abwehr stand in dieser Phase auch relativ sicher. Doch wieder waren es die letzten fünf Minuten, in denen die Konsequenz etwas fehlte. Nach dem 29:25 wurde es nochmal knapp, doch durch ein weiteres Tor und einen gehaltenen Strafwurf, durfte sich die Spielgemeinschaft beim 30:28 als Sieger bezeichnen.

Hervorzuheben waren die vielfachen Torschützen Tom Friedrich und Ammar Kalic, sowie die Abwehrstarken Florian Huth und Moritz Seybel.

Nach 8 Spielen steht die ESG nun auf dem fünften Platz mit 3 Punkten Abstand auf den 6. Platz und nur 2 Punkten Abstand auf der 1. Platz. Nach einer spielfreien Woche gastiert die ESG am 24.11. um 16 Uhr beim Liganeuling Bensheim/Auerbach.

Die ESG bedankt sich für alle Zuschauer und Fans.

ESG-Tore: Friedrich 7, Kalic 6, Pudel 5, Schwarz 3, Huth 2, Seybel 2, Schmitz 2, Avemarie 1, Gerbig 1, Schuldt 1

ESG II verschenkt Sieg in der Schlussphase

ESG Crumstadt/Goddelau II vs. HSG Bieberau/Modau III
30:30 (16:15)

Zu Gast bei der Spielgemeinschaft aus Crumstadt und Goddelau war am Wochenende (9.11.2019) die neu in die Liga gekommene dritte Mannschaft der HSG Bieberau/Modau zu Gast. Während die Gäste im bisherigen Saisonverlauf erst zwei Punkte abgeben mussten, starteten die Hausherren der ESG II mit bloß vier Punkten aus den ersten vier Spielen. Zu kämpfen hatten die Gastgeber außerdem mit einer Unterbesetzung auf der Position des Kreisläufers, die man intern in der Mannschaft zu lösen versuchte.

Bei Spielbeginn war von diesen Schwierigkeiten allerdings wenig zu sehen. Obwohl es das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften war, schien es vor allem in den ersten Minuten so, als hätten die Gastgeber sich an diesem Tag viel vorgenommen. Während man in der Verteidigung sich oft erfolgreich gegen die Angriffe der HSG wehren konnte, nutzt man im Angriff vor allem das schnelle Umschaltspiel, um die stockende Rückwärtsbewegung der Gäste sofort zu bestrafen. So konnten sich die Männer in Türkis schon nach zehn Minuten erstmals mit vier Toren absetzen.

Die Gäste wollten sich aber im ersten Spielabschnitt noch nicht geschlagen geben, und kamen in Folge dessen vermehrt über den Rückraum zu erfolgreichen Torabschlüssen. Die Zuschauer in der Fritz-Strauch-Halle bekamen schon in der ersten Hälfte ein attraktives Handballspiel geboten, mit 16:15 konnten sich die Gäste bis zur Halbzeit nochmal herankämpfen.

 

Nach dem Seitenwechsel schien die Halbzeitansprache von ESG-Coach Dahm sofort zu fruchten. Die Zwoot der ESG wollte sich in der zweiten Hälfte wieder auf ihre eigenen Stärken besinnen und forcierte wieder verstärkt das Umschaltspiel nach Gegentoren oder Ballgewinnen in der Defensive. Auch die sichtliche Leistungssteigerung von Torhüter Bothin nach der Halbzeitpause half der ESG sich in der Verteidigung das Selbstbewusstsein zu erspielen, mit dem man im Angriff dann zu Torerfolgen kommen sollte. Tor um Tor setzten sich die Gastgeber weiter ab, sodass man sich knapp zwölf Minuten vor dem Ende eine 6-Tore-Führung erspielt hatte.

Das Ende sollte allerdings noch auf sich warten lassen. Den Sieg vielleicht schon sicher geglaubt, schlich sich bei den Hausherren nun vermehrt der Fehlerteufel in die Aktionen ein. Unkonzentrierte und überhastete Abschlüsse in Kombination mit unglücklichen und vermeidbaren Gegentreffern in der Verteidigung sorgten dafür, dass die Gäste immer näherkamen, und sogar eine Minute vor Schluss den Ausgleich zum 30:30 erzielten. In der letzten Aktion hatten die Gastgeber sogar nochmal das Glück auf ihrer Seite, dass der Angriff von Bieberau/Modau wegen passiven Spiels abgepfiffen wurde. Die Partie endete mit 30:30.

 

Nach dem fünften Spiel steht die Dahm-Sieben nun auf dem siebten Tabellenplatz und ist seit drei Spielen ungeschlagen. Zu früh sollte man sich allerdings darüber nicht freuen, in zwei Wochen, am 23.11 geht es zum Ligaprimus der vergangenen Saison, dem TV Büttelborn III. Anwurf ist um 15.30 Uhr in der Sporthalle Büttelborn.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern in der Halle für die Unterstützung.

Für die ESG II spielten: Robin Heyl (8 Tore), Björn Werkmann (7/4), Volker Dahm (4), Aaron Liederbach, Elias Müller (je 3), Jan Müller, Joshua Petri (je 2), Christian Sturm (1), Niklas Hebermehl, Aaron Lang, Leon Zimmermann
Franz Bothin (Tor)
Spielfilm: 8:4, 13:10, 16:15, 22:18, 28:22, 30:30

1.Damen – Sieg in Spiel 6

Nach den deutlichen Niederlagen in den letzten beiden Spielen galt es an diesem Wochenende einen Pflichtsieg zu holen. Die HSG Dietzenbach ist der Aufsteiger aus dem Vorjahr und im Kampf um den Klassenerhalt, ein Gegner den das Team schlagen muss.
Die Mannschaft wurde von Trainer Chris Mentges intensiv auf die Gegner vorbereitet und die Niederlagen und deren Ursachen nochmal im Vorfeld aufgearbeitet. Gestärkt und motiviert konnte die ESG schon in der Anfangsphase stark aufspielen. Aus einer starken Abwehr, mit einer gut aufgelegten Assunta Huang im Tor, agierte der Angriff auch dynamisch und druckvoll. Bis zur Halbzeit erarbeitete sich die Mannschaft einen 5 Tore Vorsprung.
Nach der Pause wurde es kurz unübersichtlich. Plötzlich hatte die ESG nur noch 3 Feldspieler doch behauptete sich, geführt von Paola Vladimirov, überragend mit Nullgegentoren! Bis kurz vor dem Abpfiff war die Partie ausgeglichen, doch konnte die HSG nicht mehr mit einer Initialzündung aufwarten und die ESG -Routiniers brachten die Punkte heim. Dabei ist es immens wichtig das sich der Sieg durch eine starke Mannschaftsleistung auszeichnet und ein breites Spektrum an Torschützen etabliert wurde. In der kommenden Woche reist das Team zur Tuspo Obernburg und freut sich auf eure Unterstützung!

Assunta Huang und Tamara Lucente im Tor,
Sui Leibl (5), Nina Strauch (4), Carina Schneider (3), Bettina Bracun (3/1), Sophia Maul, Liz Macus und Martina Barusic (je 2), Nadine Schulda, Tanja Litzinger, Paola Vladimirov und Meike Dornbach je 1 Treffer und Romina Best.

Erneute Niederlage beim Tabellenführer

Der Tabellenführer TV Langenselbold empfing die ESG-Damen am Samstagabend. Die Mannschaft um Trainer Chris Mentges war mit viel Motivation angereist und startete mit Tempo und Druck ins Spiel. Bis zur 12. Minute konnten die Riedstädterinnen mit einem 3:3 mithalten, vor allem aufgrund einer guten Abwehr und einer starken Assunta Huang im Tor. Danach kippte das Spiel und das hohe Tempo der Heimmannschaft brachte ein Tor nach dem anderen. Durch viele technischen Fehler und schlechte Abschlüsse, konnte die ESG auch nur noch ein weiteres Tor in der 1. Halbzeit werfen und ging mit einem 13:4 in die Kabine.

In der 2. Halbzeit konnten die Damen ihre Leistung nur schwer verbessern. Sie kämpften sich bis auf 5 Tore nochmal ran, aber die mangelhaften Abschlüsse vorne und fehlende Konsequenz hinten, führten zu einem deutlichen Sieg der Heimmannschaft 28:18.

Für das kommende Spiel am Samstag gegen Dietzenbach, müssen die Frauen einen Zahn zulegen und zusammen kämpfen – dann ist auch wieder ein Sieg drin.

Es spielten:

Im Tor: Assunta Huang, Jaqueline Vogt

Carina Schneider, Susann Leibl, Paola Vladimirov (je 3) Bettina Bracun, Nadine Schulda (je 2), Nina Strauch (2/1), Tanja Litzinger, Romina Best, Martina Barusic (je 1), Liz Macus, Sophia Maul, Thabea Strehl, #17

Der Verein für Sport und Kultur