Ausverkaufte KiS Sitzung

Glitzershow, Casino pur – KiS is auf Las Vegas Tour!

LAS VEGAS das war das Motto der diesjährigen Kampagne der Karnevalsabteilung des SV Crumstadt, KiS. Wie passend, dass der neue Sitzungspräsident den Namen La(r)s Garber trägt und gut aufgelegt durch die insgesamt zwei Prunksitzungen führt.

Elferrat at work – Foto: Sebastian Hauptmann

Den Anfang machte am vergangenen Samstag der Nachwuchs aus der KiS Kinder- und Jugendabteilung. Mit einer anspruchsvollen Liedauswahl aus dem Film „the greatest showman“ tanzten sich die Mädels der KiS Power Girls in funkelnden outfits direkt in die Herzen der Zuschauer. Ihr Debüt bei den „Großen“ haben die Girls fabelhaft gemeistert.

Nachdem der Sitzungspräsident dann seine Elferrats-Mitstreiter zum Einmarsch aufrief, stimmte die Garde in klassischen Kostümen und mit ordentlich Temperament das Publikum auf den närrischen Abend ein. Dann war es Zeit für einen weiteren Klassiker. „De Schambes“, alias Klaus Poth und Eschollbrücker Urgestein vom KCC Eschollbrücken, berichtet vom Weltgeschehen und seinen Erlebnissen aus dem Nachbarort.

Schlüssel vom Rathaussturm – Foto: Sebastian Hauptmann

Mit dem Garde Duo Leonie Dietrich und Julia Fiedler stehen zwei junge Tänzerinnen auf der Bühne, deren Darbietungen auch außerhalb der eigenen Sitzungen sehr gefragt sind. So tanzten sie bereits bei der Sitzung des Griesheimer CVS oder beim Kräppelkaffee im Crumstädter Gemeindesaal. Als „Bärbel auf Männersuche“ steht als nächstes Holger Arend, seines Zeichens Sitzungspräsident des befreundeten Griesheimer CVS, in der Bütt und unterhält die Narrenschar mit witzigen Anekdoten.

Nach der Vorstellung der Elferratsmitglieder, kündigt der Präsident die KiS Ladies an. Die Tanzgruppe mit 13 Ladies bezauberten als „girls from the 50s“ in gepunkteten Petticoats zu Liedern aus der Blütezeit des Rock´n´Roll. Tanzend ging es weiter mit den No Names, einer der beiden männlichen Tanzgruppen bei KiS – die „Las Vegas Gentlemen“ rockten die Bühne in schicken weißen Hemden und farblich unterschiedlichen Hosenträgern:  blau und rot – somit war die Zuordnung welche Kerweborsch hier zu sehen sind eindeutig.

Mit Rick Mayfield ging es direkt weiter zur Saalpolonaise. Als Casinochefkoch Paul aus Las Vegas heizt der aus Funk und Fernsehen bekannte Entertainer dem Publikum ordentlich ein. Nach der Pause in der sich die Gäste im eigens eingerichteten „Diner“ mit Leckereien stärken konnten, ging es sportlich weiter mit einem atemberaubenden Auftritt des Rope Skipping Duos Eric und Mira, die echten Hochleistungssport präsentierten.

Im Anschluss durfte sich das Publikum auf ein wahres Bühnen-Naturtalent freuen. Alexandra Gläsmann, Büttenrednerin und Theaterschauspielerin aus Crumstadt erzählt und singt vom Klima – auch vom Klima einer Frau in den Wechseljahren und erntet stürmischen Applaus vom Publikum. Als „pretty women“ fegen danach die Mädels der KiS Garde über die Bühne und tanzen nach songs aus dem bekannten Filmklassiker.

KiS Garde mit Showtanz – Foto: Sebastian Hauptmann

In der anschließenden Büttenrede lässt Jochen Heddäus aus Leeheim das Publikum an seinen Erlebnissen als sozialkritische Spaziergänger teilhaben.

Was wäre Las Vegas ohne Wedding Chapel? Neun verrückte und leicht zerzauste Bräute machten sich im Brautkleid auf den Weg nach Las Vegas um zu heiraten. Die neu gegründete Tanzgruppe „KiS Just Nine“ hat sich diese Geschichte ausgedacht und tänzerisch mit viel Spaß auf die Bühne gebracht.

KiS Just Nine – verrückte Bräute in Vegas – Foto: Sebastian Hauptmann

Die Kerweborsch vom Volkshaus brachten danach einige Honoratioren der Stadt – darunter Bürgermeister Kretschmann – mit einem Kerwequiz ins Schwitzen.

Nicht nur auf der KiS Bühne sind sie eine feste Größe: Das KiS-Männerballett. Die Herren nehmen unter anderem an der Bürstädter Damensitzung teil und – von nix kommt nix – optimieren ihre tänzerischen Talente sogar in einem Trainingslager. Die „Croupiers aus Las Vegas“ überzeugen mit ausgefallener Choreographie und akrobatischen Einlagen.

KiS Männerballet – Foto: Sebastian Hauptmann

Die Wilde Saal-Polonaise beschließt diese gelungene Sitzung und leitet über in eine rauschende Party bei Live Musik von den Sandbach-Boys bis in die Morgenstunden.

Herzlichen Dank an Sebastian Hauptmann für die tollen Fotos!

1.Herren – Qualitätsunterschied wird durch Zeitstrafen gedrückt

Eine Woche nach der unglücklichen Niederlage gegen Langen musste die Mannschaft aus Crumstadt und Goddelau gegen Mörfelden ran, die einzige Mannschaft neben Langen von der die ESG diese Runde geschlagen werden konnte. Die stärkste Abwehr der Liga sollte auch in diesem Spiel ihre Qualität zum Vorschein bringen, auch wenn nicht alles zu flüssig lief.

Nach ein paar ruhigen Anfangsminuten wurde es schnell emotionsgeladen in der Crumstädter Fritz-Strauch-Halle: Die sehr körperliche Spielweise beider Mannschaften führte schon früh zu vielen Fouls und progressiven Bestrafungen durch die Schiedsrichter. Dennoch funktionierte das Abwehrverhalten der Riedstädter gut. Mit einer kompakten 6:0-Formation machten sie es den Mörfeldern schwer in die Nahwurfzone zu kommen, Würfe aus der zweiten Reihe scheiterten oft auch. Im Angriff konnte sukzessiv die Führung ausgebaut werden. Über das 6:3 (10‘) und das 13:8 (24‘) setzte sich die ESG ab, dann wurde es schwieriger. Mehrere Zeitstrafen ließen die Hausherren immer wieder in Unterzahl auf dem Feld stehen, was sich natürlich in den Torchancen und Abwehrmöglichkeiten wiederspiegelte. Dennoch konnte die Führung bis auf 17:10 ausgebaut werden, bevor die Halbzeitglocke klingelte.

Ziel der zweiten Halbzeit war es, nun die Fehler weiter klein zu halten und möglichst wenige Gegentore zuzulassen, um die Abwehrleistungen der letzten Wochen zu bestätigen. Dieses Ziel konnte erfolgreich erreicht werden: Bis auf eine kleine Schwächephase nach dem 22:12 in der 38. Minute gelang es ab der 45. Minute, die Mörfelder weiter auf Distanz zu halten. Mit einem temporeichen Spiel und zahlreichen Torschützen wurde die Führung vom 23:16 wieder auf 28:16 erhöht, ehe erneute Zeitstrafen die Heimmannschaft schwächten. Insgesamt 18 Minuten, also 9 Zeitstrafen, gab es gegen die Mannschaft um Trainer Frank; Mörfeldens Spieler saßen lediglich 6 Minuten.

Mit dem Endstand von 31:18 markierten die Riedstädten den Qualitätsunterschied der Mannschaften und sorgten für Wiedergutmachung durch ihre Abwehrstärke.

Nach einer spielfreien Fastnachtswoche spielt die ESG am 01.03. um 18 Uhr beim Stadtrivalen Erfelden.

Die Mannschaft bedankt sich für die zahlreiche Unterstützung der Zuschauer und Fans und wünscht allen eine angenehme Fastnachtszeit.

ESG Tore: Friedrich 5, Hauptmann 4, Schmitz 4, Schuldt 4, Kalic 3/1, Pudel 3, Gerbig 2, Schwarz 2, Seybel 2, Avemarie 1, Endisch 1

Lust auf YOGA?

Es beginnt wieder ein Yoga-Kurs mit 10 Einheiten zu je 90 Minuten im Hatha Stil mit Nina Dahm. 🧘‍♀️🧘‍♂️

Ideal für gestresste oder von Hektik geplagte Menschen die einfach mal zur Ruhe kommen wollen. Daher ist der Kurs für Frauen und Männer jeden Alters geeignet, für Einsteiger oder Fortgeschrittene.

Los geht´s am
Mittwoch, den 04. März 2020
um 19:30 Uhr im Volkshaussaal

Mitzubringen sind bequeme Kleidung, warme Socken, Kissen, Decke, Matte, Getränk.

Mitglieder zahlen 50,00€, Nichtmitglieder 100,00€.

Kontakt für Anmeldungen und weitere Informationen: Christine Dahm, Abteilungsleitung Breitensport, Telefon: 06158/84453 oder per eMail: christine-dahm@gmx.de

1.Herren – Ausgeglichene Abwehrschlacht mit unglücklichem Ende

Es war das Topspiel der Liga, der Erster gegen den Zweiten, eine Möglichkeit zum weiteren Absetzten an der Tabellenspitze für die ESG. Und das Spiel bot alles, was ein Spitzenspiel bieten muss: Spannung, lautstarke Unterstützung der Fans, nur das Endergebnis war nicht optimal für die Riedstädter. Doch von vorne:

Die Nervosität beider Mannschaften war schnell zu spüren. Etwas verunsichert taten sich beide Mannschaften im Angriff schwer, während die Abwehr auf beiden Seiten gleichsam stark aufspielte. Die riedstädter Abwehr glänzte in ihrer 5-1-Formation, welche den langener Angriff auf Abstand hielt. Nur kleinere Unaufmerksamkeiten ließ die Heimmannschaft zum Wurf kommen, welche 4 Minuten nach Anpfiff auch den ersten Treffer erzielen konnten. Im Angriff taten sich die Gäste, wie schon erwähnt, schwer und kamen kaum durch die solide Abwehr, oder darüber per Distanzwurf. Über die Dauer der ersten Hälfte kamen so kaum Torchancen auf, doch durch Tempospiel und eine weiterhin disziplinierte Abwehr konnte der Rückstand von 7:5 auf eine 7:8 (25‘) Führung gedreht werden. Diese Führung konnte jedoch nicht in die Halbzeit gebracht werden, Langen erhöhte wieder auf 10:8.

Durch den Rückstand ließ die ESG sich jedoch nicht verunsichern, weiterhin arbeitete die Mannschaft mit viel Tempo und schaffte es die Tore der HSG zu egalisieren. Langsam aber sicher kämpften sich die Spieler über ein 16:12 (40‘) und 18:16 (45‘) zur erneuten 19:20-Führung (50‘). Die Möglichkeit für einen Sieg war da, doch inkonsequente Abschlüsse und Fehler Hinten brachte die HSG zwei Minuten vor Ende 23:21 in Front. Ein gewonnener Ball inklusive Gegenstoß verkürzte auf ein Tor, doch der letzte Ballgewinn der ESG, welcher zum Ausgleich führen konnte, wurde als technischer Fehler abgepfiffen.

Eine Punkteteilung wäre wohl der Leistung beider Mannschaften gerecht geworden, doch die HSG Langen gewinnt mit 23:22 und die Tabellenspitze teilen sich nun beide Mannschaften.

Die Mannschaft bedankt sich bei der sehr großen Zahl von mitgereisten Fans und Zuschauern und freut sich auf das nächste Heimspiel am 16.02. um 18 Uhr in Crumstadt gegen Mörfelden.

ESG-Tore: Pudel 5, Kalic 4/2, Schuldt 4, Avemarie 2, Friedrich 2, Endisch 1, Hauptmann 1, Schmitz 1, Schwarz 1, Seybel 1

1.Herren – Pflichtsieg gegen TV Siedelsbrunn

Eine Woche nach dem Sieg gegen den Tabellenletzten, kam der nächste Gegner aus dem Tabellenkeller nach Riedstadt: der TV Siedelsbrunn. Ziel war es ein grundsolides Spiel abzuliefern und ein Ergebnis entsprechend der Tabellensituation zu erspielen, anders als es in der Vorwoche lange aussah.

Und direkt zu Beginn zeigte die ESG ihre Überlegenheit: Mit einer 5-1-Deckung machten es die Hausherren den Odenwäldern schwer, da diese kaum zum Abschluss kamen. Im Angriff indes sorgen die einstudierten Spielvariationen für Durchbrüche durch die gegnerische Reihe, sodass einfach Tore erzielt werden konnten. Nach fünf gespielten Minuten konnte so ein 4:0 Vorsprung erspielt werden, welcher über 10 Minuten zum 8:3 ausgebaut wurde. Von da an taten sich die Riedstädter etwas schwer. Im Angriff wollten die Abläufe nicht mehr allzu gewohnt ablaufen, und in der Abwehr sorgten kleinere Unaufmerksamkeiten für einfache, unglückliche Tore der Gäste. Der Vorsprung konnte jedoch bis in die Halbzeit gebracht werden.

Nach dem 16:11 in der ersten Halbzeit, war das Ziel wieder souveräner aufzuspielen und die Tordifferenz mit Tempospiel aufzuwerten. Aufgrund der konditionellen Überlegenheit der Heimmannschaft war dies auch möglich: Jedes Tor der Gäste wurde mit einem schnellen Angriff bestraft und der Treffer egalisiert, zudem wurde jeder gewonnene Ball temporeich nach vorne gebracht, um den Gegnern keine Möglichkeit der Orientierung zu überlassen. Auf das Tempospiel antworteten die Siedelsbrunner mit der bekannten odenwälder Härte, doch das hielt die ESG nicht auf. Tor um Tor wurde die Führung verbessert und nach der ersten 10-Tore-Führung 12 Minuten vor Ende nicht aufgehalten.

Das Spiel endete deutlich mit 34:22 und mit diesem Sieg begibt sich die ESG kommende Woche zum Tabellenzweiten nach Langen. Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreichen Fans und Zuschauern und hofft auf ebenso gute Unterstützung beim Topspiel am Sonntag den 09.02. um 18 Uhr in Langen.

ESG-Tore: Kalic 8/7, Friedrich 6, Avemarie 5, Schmitz 3, Schwarz 3, Endisch 2, Pudel 2, Schuldt 2, Gerbig 1, Hauptmann 1, Seybel 1

Der Verein für Sport und Kultur