Auf und ab in Roßdorf – ESG verspielt mögliche Punkte

SKG Roßdorf II — ESG Crumstadt-Goddelau II 32:29 (14:14)
Am letzten Sonntag gastierte das Team von Trainer Marco Voll bei der zweiten Mannschaft der SKG Roßdorf. Aufgrund des zeitgleichen Spiels der ersten Mannschaft wurde Voll durch Volker Dahm und Steffen Röder vertreten. Waren in diesem Spiel keine Punkte „fest eingeplant“, wollte man dennoch eine Überraschung schaffen. Mit einem guten Start zum zwischenzeitlichen 5:10 schienen die Weichen schon gestellt zu sein. Doch durch ausnahmslos eigenes Verschulden kam der Gastgeber wieder in die Partie zurück und ging kurz vor der Pause erstmals in Führung. Mit einem gerechten Remis verabschiedeten sich beide Teams in die Pause. In Halbzeit zwei spielte die Sieben von Spielertrainer Dahm nur die ersten Minuten einen guten Handball und lief ab dem 21:19 stets einem Rückstand hinterher. Zum Schluss wurde es noch einmal dramatisch als zwei überharte Aktionen auf beiden Seiten ungleich geahndet wurden. Dies war jedoch eine Ausnahme und beide Teams verhielten sich ansonsten sehr fair. Auch eine offene Deckung in den Schlussminuten reichte nicht für die Wende und so verlor man relativ knapp mit 32:29 in Roßdorf und muss im letzten Punktspiel der Vorrunde dringend erfolgreich sein, um nicht weiter nach unten durchgereicht zu werden.
Weiter geht es am nächsten Samstag zu Hause in Crumstadt um 17:30 Uhr gegen die SKG Bonsweiher 2. Beide Teams stehen mit lediglich 8 Pluspunkten im unteren Mittelfeld der Tabelle. Es erwartet uns also wieder eine spannende Partie im Kampf um entscheidende Zähler auf dem Weg zum Klassenerhalt. Während der letzten Runde gab es gegen Bonsweiher auswärts eine herbe Klatsche und zu Hause einen knappen Sieg für die Mannschaft von Trainer Voll.
Statistik:
Spielfilm: 2:2, 4:6, 5:10, 9:10, (14:14), 14:16, 17:17, 21:19, 26.22, 32:29
Tore für Crumstadt/Goddelau: Lukas Wirth (8), Christian Sturm (5/2), Jan Voegele (4), Marcel Kraft (3), Nico Gade, Andreas Kopanski, Marcel Meusel und Jürgen Gortner (je 2), Dominik Roth (1)

Wussten Sie schon, dass…
„die ESG 2 nun schon seit vier Spielen sieglos ist?“

 

Negativtrend der Damen II geht weiter

Fürth/Krumbach II – ESG II 24:16
Nach den letzten Niederlagen wollte die Mannschaft um Bernd Seiberth endlich mal wieder zeigen, was in ihr steckt. Doch eine schwache Trainingsbeteiligung und sehr dünn besetzte Bank waren keine guten Vorzeichen für das Wochenende.
Entsprechend fuhr man mit gemischten Gefühlen in den Odenwald, um den Vergleich mit der HSG Fürth/Krumbach II zu wagen.
Konzentriert machte sich die ESG warm und wurde in der Kabine auf den Gegner eingeschworen. Trotz aller guten Vorsätze verschlief die Mannschaft aus Crumstadt/Goddelau den Start und sah sich gleich einem 3:0-Tore Rückstand gegenüber. Trotz aller Bemühungen lief man in der ersten Halbzeit konstant diesem Rückstand hinterher und konnte nur wenig einfache Treffer machen. Nur drei Tore konnten aus dem freien Spiel verzeichnet werden, die anderen Zähler erlangte die ESG II über Strafwürfe. In die Halbzeit ging es mit einem 13:9 aus Sicht der Fürtherinnen.
Nach der Pause war das Konzept dann völlig verloren. Nichts klappte mehr, es war der Wurm drin. Im Angriff wollte kein Ball mehr hinter die Torlinie gehen. Nach einem schnellen 14:10 blieben die Treffer auf Seiten der ESG einfach aus. Ratlosigkeit und Entsetzen waren die Begleiter beim 20:10 zur Mitte der zweiten Halbzeit. Erst anschließend konnte Susi Seibel per 7m-Wurf auf 20:11 verkürzen. Fürth verwaltete das Ergebnis bis zum Abpfiff ungefährdet von der Reserve aus Crumstadt/Goddelau. Zum Ende der Partie zeigte die Tafel ein enttäuschendes Ergebnis, mit 24:16 wurde die Partie beendet.
Noch zwei Spiele folgen bis zur Winterpause. In der nächsten Woche geht es vor heimischem Publikum gegen den punktgleichen Liganachbarn TV Trebur, ein hartes Stück Arbeit wartet und hoffentlich am Ende des Tages 2 Punkte. Die Woche darauf kommt es dann zur Begegnung mit dem BOL-Absteiger und aktuellem Klassenprimus TGB Darmstadt.

Es spielten:
Demet Özyurt und Jacqueline Berger im Tor, Susi Seibel (4/3), Julia Schneider (4/1), Susi Jung (4/3), Jani Opitz (2/2), Jessica Matern (1), Janine Stein (1), Tina Höhenberger, Tanja Litzinger und Sabrina Bergsträßer

Fürth II erfolgreich
In der Vorabend Partie am Sonntag konnte sich die HSG gegen Ligakonkurrenten ESG Crumstadt/Goddelau II durchsetzen. Mit einem unegfährdeten 6:0-Tore Lauf sicherte sich die Reserve aus Fürth die zwei Punkte und ließ wenig Chancen beim Gegner zu.
Spielfilm: 3:0; 5:3; 8:4; 13:9 (HZ); 14:9; 15:10; 20:10; 23:12; 24:14; 24:16

 

Crumstadt/Goddelau mit 27:36 Niederlage gegen Egelsbach

Lediglich in der Anfangsphase konnten die Riedstädter beim Aufstiegsfavoriten mithalten, bis zum 5:4-Zwischenstand gestaltete die Mannschaft um Trainer Matthias Perl die Partie ausgeglichen.
Im weiteren Verlauf der ersten 30 Minuten leisteten sich die Gäste zu viele technische Fehler, was die Hausherren mit ihrem schnellen Spiel ausnutzen. Nach einem 8:4- und 10:6-Zwischenstand konnte sich die SG Egelsbach bei ihrer 15:6-Führung vorentscheidend absetzen.
Nach der Pause konnte Crumstadt/Goddelau die Partie wieder ausgeglichener gestalten. Zum einen steigerten sich die Perl-Schützlinge, zum anderen ließen die Egelsbacher im Gefühl des sicheren Sieges nach. Unzufrieden war Perl, dass sein Team zu wenig Laufbereitschaft zeigte. Zudem sah er keinen Akteur, der annähernd Normalform erreichte. Da außerdem nur neun Feldspieler zur Verfügung standen, fehlte in der Endphase die Kraft.

Bei der nächsten Heimpartie am Samstag den 14.12 gegen die MSG Rüsselsheim/Bauschheim um 19:30Uhr in Crumstadt zählt allerdings nur ein Sieg um den 7.Tabellenplatz vor der Winterpause zu halten.

Spielfilm: 1:0, 3:3, 5:4, 8:4, 10:6, 15:6, (19:10), 21:11, 25:15, 25:19, 31:21, 33:22, 36:27.

ESG-Tore: Marc Voegele (6), Patrick Hahn (5), Sebastian Avemarie (5), Pascal Kraft (4), Christian Pudel (4/1), Nicklas Schwab, Björn Werkmann, Patrick Hauptmann

 

2.Damen- technische Fehler prägen Partie

SG Crumstadt/Goddelau – TUS Zwingenberg 15:18
Am vergangenen Samstag, den 30.11.2013, hatte die Reserve der ESG die Damen des TUS Zwingenberg zu Gast.
Nach der Niederlage in Langen wollten die Damen zeigen, dass sie auch gewinnen können. Doch gegen die erstarkte Mannschaft von der Bergstraße wollte man sich keine Illusionen hingeben, es würde ein hartes Stück Arbeit werden.
Von Beginn an kämpfte die Mannschaft von Bernd Seiberth gegen sich selbst. Eigentlich in gewohnter Besetzung auf dem Feld, wollte nichts so richtig passen. In der Abwehr wurde nicht konsequent verschoben, der Kreis war häufig frei und kam viel zu einfach und ungestört zum Wurf. Zusätzlich konnte Zwingenberg fast jeden Abpraller erobern und in ein Tor verwandeln.
Als wäre die durchwachsene Leistung in der Abwehr nicht schon genug, so bekam die Zweite Damenmannschaft erst recht keinen Fuß in die Tür in Bezug auf den Angriff. Ungenaue Zuspiele, Schrittfehler, und umgangssprachlich einfach „Dreck“ an den Händen führten zu vielen Ballverlusten.
Nicht wenig verwunderlich ist da der Halbzeitstand von 6:11 aus Sicht der ESG II.
Was auch immer in der Kabine passiert ist, es hat gewirkt. Nach der Pause kamen die Damen aus Crumstadt/Goddelau zwar nicht wie neu geboren, aber doch verwandelt zurück auf das Feld.
Einfach Aktionen wurden erfolgreich in Tore umgemünzt und auch die Abwehr konnte sehr viel effektiver das Angriffsspiel der TUS unterbinden. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit konnte die Reserve der ESG sogar ausgleichen! Und so schnell der Zauber begann, war er auch vorbei… Nach dem Ausgleich machten am Ende die Fehler der ESG aus, über Sieg oder Niederlage zu entscheiden.
Ein vergebener Strafwurf, zwei technische Fehler und ein Schuss an die Latte sorgten für einen Lauf der TUS. Am Ende musste man sich nach harten Kampf, viel Aufopferung, der ein oder anderen Kritik, insgesamt 20 technischen Fehlern und 17 Fehlwürfen geschlagen geben. Endstand der Partie 15:18 aus Sicht der ESG II.
Es spielten:
Demet Özyurt und Jacqueline Berger im Tor, Susi Jung (4), Tanja Litzinger (4), Susi Seibel (3), Gabi Fischer (2), Janine Stein (1), Tina Höhenberger (1), Jessica Matern, Jani Opitz, Sabine Dörr, Kathrin Beilken und Sabrina Bergsträßer

ESG II – TUS Zwingenberg
Die Partie der Konkurrenten in der BLA endschied die Mannschaft von der Bergstraße für sich.
Es war ein Spiel geprägt von Fehlern und vergebenen Möglichkeiten auf beiden Seiten, mit dem glücklichen Ende und mehr Konsequenz auf Seiten der TUS Zwingenberg.
Spielfilm: 0:1, 3:3, 5:7, 6:9 und HZ 6:11; 7:11, 10:12, 13:13, 13:17, Endergebnis 15:18

 

2.Herren – Voll Sieben verpasst Befreiungsschlag

– eigene Angriffsleistung und fragwürdige Entscheidungen verhindern doppelten Punktgewinn
ESG Crumstadt-Goddelau II — SVC Gernsheim 21:24 (10:10)
Am letzten Sonntag empfing das Team von Trainer Marco Voll die Mannschaft des SV Concordia Gernsheim. Vor dem Spiel und in den ersten Minuten schien alles nach Plan zu laufen. Eine volle Ersatzbank und die (wenn auch nur begrenzt mögliche) Unterstützung von Christian Pudel schafften eine gute Ausgangslage um gegen den Vierten der Liga punkten zu können. Durch eine stabile Abwehr ging man sehr souverän mit 6:2 in Führung und spielte sich auch im Angriff gute Chancen heraus. Beim Stande von 10:5 sah alles nach einer klaren Angelegenheit in Halbzeit eins aus. Zumal der Gast vermehrt per Siebenmeter zum Torerfolg kam und aus dem freien Spiel heraus kaum Gefahr ausging. Doch genau dies wurde nun zum Problem. Viele kuriose Entscheidungen führten zu Strafwürfen und Zeitstrafen gegen die Hausherren. Aus diesem Grund und durch die nachlassende Angriffsleistung trennte man sich zur Pause 10:10 unentschieden. In Halbzeit zwei schien sich das Team von Kapitän Volker Dahm beim Stande von 14:12 wieder zu fangen. Allerdings fehlte nun die nötige Kreativität im Angriff und Gernsheim kam viel zu leicht zum Abschluss. So zog der Gast über ein 16:20 davon und die ESG schaffte es lediglich auf 19:21 zu verkürzen. War der Angriff nun zurück im Spiel, klafften in der Abwehr riesige Lücken. So gingen die Punkte letztlich knapp aber dennoch verdient mit einem Endstand von 21:24 an Gernsheim. Der SVC stellte die bessere Abwehr und vermochte mit den Schiedsrichterentscheidungen, ausgenommen sind hier die Schlussminuten, besser umzugehen.
Mit nun 8:14 Punkten belegt die ESG den 9. Tabellenpatz. Allerdings beträgt der Abstand nach unten weiterhin nur wenige Zähler. Am nächsten Sonntag kämpft das Team um 18:00 Uhr in Roßdorf um weitere Punkte für den Klassenerhalt.
Statistik:
Spielfilm: 3:1, 6:2, 10:5, (10:10), 14:12, 15:15, 16:20, 19:21, 21:24
Tore für Crumstadt/Goddelau: Lukas Wirth (6), Dominik Roth (5/1), Marcel Kraft (5/2), Jan Voegele (2), Christian Pudel, Christian Sturm und Jürgen Gortner (je 1)

Wussten Sie schon, dass…
„der letzte Sieg gegen Gernsheim in der Saison 2011/2012 errungen wurde und die ESG damals mit 15 Tore Vorsprung siegte?“

 

1.Herren – Sieg trotz Manndeckung

Mit einer guten Leistung konnten sich die Handballer der ESG Crumstadt/Goddelau mit 35:32 (18:16) gegen die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden durchsetzen.
Durch den verdienten Sieg konnte sich die Mannschaft von Trainer Matthias Perl im oberen Drittel der Tabelle festsetzen.
Von Beginn an war zu sehen, dass die ESG gut auf den Gegner eingestellt war. Trotzdem sollte es gegen die Starken Gäste kein leichtes Spiel für die Riedstädter Spielgemeinschaft werden. Über einen Rückstand von 8:9 zu Beginn des Spiels, konnten sich die Gastgeber bis zur Halbzeit einen Vorsprung von 2 Toren (18:16) heraus spielen.
Nach der Halbzeit konnten die Gäste das Spiel zunächst offen gestalten.
Erst bei der 24:20 Führung konnten sich die Hausherren erstmals absetzen.
Auf die deutliche Führung der ESG, reagierten die Gäste mit einer doppelten Manndeckung gegen Patrick Hahn und Christian Pudel sowie danach gegen Patrick Hahn und Marc Voegele.
Machte diese Deckungsvariante der ESG in den vorherigen Spielen noch Probleme, ließen sich die Spieler dieses Mal nicht aus der Ruhe bringen und konnten somit einen verdienten Heimsieg erzielen.

Spielfilm: 8;8, 8:9, 9:9, 14:11, 16:13, (18:16), 18:17, 20:19, 24:20, 27:22, 30:25, 33:27, 33:31, 35:32.

Die ESG-Tore warfen: Patrick Hahn (10/4), Marc Voegele (6), Patrick Hauptmann (5), Nicklas Schwab (5), Robin Heyl (3), Christian Pudel (2), Sebastian Avemarie (2), Christian Windeck und Pascal Kraft.

 

Der Verein für Sport und Kultur