Kein Spiel für schwache Nerven

Die Riedstädterinnen hatten eine schwierige Partie vor der Brust, das war allen klar. Die Mannschaft um Trainer Boris Saric tat sich schwer und konnte, bis zur Mitte der ersten Halbzeit, einen 2 Tore-Vorsprung verteidigen. Doch das Spiel kippte als Spielmacherin Paola Vladmirov verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Dazu kamen ungenaue Pässe und keine sicheren Abschlüsse, so dass es mit 13:11 Rückstand in die Halbzeit ging.

Auch für die Damen der FSG musste es mit einer Spielerin weniger in die 2. Halbzeit gehen, doch sie kämpften vor heimischen Publikum und konnten immer wieder über den Kreis oder aus dem Rückraum abschließen. Mit 4 Toren zogen sie erstmal davon.

Aber die ESG ist ein Team, dass zusammenhält und kämpft. Die Stimmung von der Tribüne, der Bank und eine gut aufgelegte Meike Dornbach führten zu einem 20:19, 7 Minuten vor dem Ende des Spiels. Plötzlich war wieder alles drin.

Aber es sollte an diesem Tag einfach kein Sieg sein – trotz erkämpfter Bälle und einem starken Zusammenhalt, machten die Damen der ESG  die Dinger nicht rein. Es gab keinen Treffer mehr und die FSG siegte 20:19.

Wir wünschen allen Verletzten eine gute und schnelle Genesung.

Am 3.2. spielen die Damen der ESG Crumstadt / Goddelau in Fürth / Krumbach – Anpfiff um 17h00.

Es spielten:
Assunta Huang und Tamara Lucente im Tor, Meike Dornbach, Romina Best (je 4), Sophia Maul (3/1), Nadine Schulda (3), Nina Strauch (2/2), Martina Barusic (2), Tanja Litzinger (1), Paola Vladimirov, Marlen Bolbach, Janine Stein und Melina Stein, #17

SVC im Schnee

Zillertaler Wintertraum 2019

Schnee, Schnee, Schnee soweit das Auge reicht. Besser hätten die Bedingungen nicht sein können für die  35 Ski-Freunde des SV Crumstadt. Wie im letzten Jahr führte die Fahrt in der letzten Hessen-Ferienwoche ins Zillertaler Skigebiet, wo man bereits zum neunten Mal das beliebte Familienhotel Rissbacherhof ansteuerte. Ausgestattet mit Skipässen von Organisator Hans Mayschak, startete die Gruppe ins schneereiche Skivergnügen.

Alena Endisch und die alten Skihaasen (Hans Mayschak & Walter Frisch)

Die fünf Kleinsten Teilnehmer meisterten mit viel Engagement die Skischule und konnten am Ende gleich dreimal das Siegerpodest besteigen.

Die Fortschritte, die die Kinder von Jahr zu Jahr machen, sind erstaunlich. Alle sind mit Spaß dabei und wissen schon sehr genau wie man sich auf den Pisten sicher bewegt.

Die Auszeichnung der Kinder und Jubilare mit SV-Urkunde am letzten Abend war wieder ein besonderes Highlight der Ski-Tour. Damit endete die 21. SV-Skifreizeit mit tollen Erinnerungen an ein unvergessliches Schneevergnügen.

Ein besonderer Dank geht an Hans Mayschak für die Planung, Organisation und das Kümmern vor Ort, damit alle Teilnehmer eine entspannte Ski-Woche erleben konnten.

 

 

Volkshaus wieder geöffnet

Nach einer kurzen Übergangszeit feiert die Vereinsgaststätte des SV 1946 Crumstadt e.V. die Wiedereröffnung unter der Leitung der neuen Pächter Ekatarina Zissy (Kathy), Anthanasia Batava (Sula) und Kosta Matsoukas.

Das Familien-Trio verfügt über langjährige Vereinslokal-Erfahrung, zuletzt 4 Jahre beim RSV Germania 03 in Pfungstadt.

Das vielfältige Speiseangebot hält für jeden Geschmack etwas bereit. Beliebte griechische und deutsche Gerichte stehen weiterhin auf der Speisekarte, aber auch neue Kreationen laden zum Ausprobieren ein. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert.

Der SV Crumstadt, die Pfungstädter Brauerei und ganz besonders die neuen Wirtsleute freuen sich darauf, alle Mitglieder, Freunde und Interessierte am Samstag, den 19. Januar 2019 ab 17:00 Uhr im Volkshaus zur Wiedereröffnung begrüßen zu dürfen.

 

Unsere neuen Wirtsleute: Ekatarina Zissy (Kathy), Kosta Matsoukas und Anthanasia Batava (Sula)

1. Herren – Pflichtsieg zum Jahresabschluss

Das letzte Spiel im Jahr 2018 und gleichzeitig das erste Rückrundenspiel der SG Crumstadt/Goddelau wurde am vergangenen Sonntag in Griesheim bestritten. Gegen den Tabellenletzten sollten 2 Siegpunkte geholt werden, um auch wieder einen Zuwachs in Moral und Motivation zu erhalten.

Schon am Anfang der Partie zeigten sich die unterschiede der zwei Mannschaften. Während die Riedstädter mit viel Druck und hohem Tempo ziemlich schnell zum Torerfolg kommen konnte, spielte die Zwiebelstädter lange Angriffe und versuchten bei Unaufmerksamkeiten der Abwehr zu punkten. Doch die Abwehr der Gäste stand sehr stabil, sodass in den ersten 10 Minuten nur ein Rückraumwurf aus zweiter Reihe und ein Strafwurf der Gastgeber die Torlinie überschreiten konnten. Die SG auf der anderen Seite beendete jedoch auch nicht jeden Angriff souverän, doch sorgte mit Konsequenz und einem 5:0 Lauf für ein komfortables 7-Tore-Polster beim Spielstand von 4:11 nach 18 Minuten. Der Rest der ersten Halbzeit verlief ähnlich; so ging es beim 9:18 in die Halbzeit.

Nach der Pause war das Ziel, in puncto Konsequenz und sicherem Abschluss weiter zu arbeiten, um dem Gegner nicht wieder die Chance auf einen Sieg zu geben, wie es in den vergangenen Spielen öfter der Fall war. Trotzdem wurden freie Torchancen nicht genutzt und technische Fehler beendeten viele Angriffe der Gäste. Zu diesem Zeitpunkt agierte die Abwehr jedoch immer noch sehr aktiv, wodurch auch der TuS nicht problemlos Tore erzielen konnte. Durch den Spielstand verlief das restliche Spiel eher spannungslos und die Riedstädter bezwangen die Griesheimer mit 20:32.

An dieser Stelle noch ein Dank an die mitgereisten Fans und die Unterstützung.

Nun verabschiedet sich die SG in die Weihnachtspause. Aufgrund der Handball-WM im Januar 2019 beginnt die Runde erst wieder am 26.01 in Siedelsbrunn. Auch dort wird die Unterstützung der Fans und Zuschauer benötigt um die heimstarke Mannschaft zu besiegen.

Die SG wünscht allen ein besinnliches Fest.

SG-Tore: Pudel (6), Friedrich (6), Avemarie (6/1), Schmitz (5), Schwarz (3), Schuldt (2), Hauptmann (2), Kumpf (1), Dahm (1)

#17 – Ein Sieg für Sarah

Die Emotionalität war in der Halle fast greifbar, die Trauer und das Mitgefühl teilten an diesem Abend alle Anwesenden. Sarah Henn; Tochter, Schwester, Freundin und Weggefährtin verließ uns viel zu früh und hinterlässt in der Handballfamilie ein großes Loch. Mit einer Trauerminute vor dem Spiel gedachten wir ihr und ihrem Team- und Kampfgeist, ihrer Nächstenliebe, Offenheit und immerwährende Freundlichkeit.

In dieser schweren Stunde und in der ersten Heimpartie gegen den SV Erbach, fand die ESG zuerst nicht recht ins Spiel. Nach 13 Minuten erst ging ein Ruck durch die Mannschaft und sie konnten sich zusammenraufen. Mit 5:4 ging das Team in Führung und danach gaben sie diese nicht mehr ab. Bis zur Pause setzte sich die ESG auf 14:9 ab.
Mit Paola Vladimirovs Schnelligkeit, Pia Honeraths Durchsetzungsvermögen und dem Kampfgeist der Mannschaft konnte aus der Abwehr heraus auch im zweiten Durchgang ein gutes Spiel abgeliefert werden. Die ESG gewann mit 11 Toren Unterschied (31:20) und bleibt an der Spitze der Bezirksoberliga.

Die Damen der ESG wünschen der Familie von Sarah Henn in dieser schwierigen Zeit viel Kraft und sind in Gedanken bei Ihnen.

Es spielten:
Assunta Huang und Tamara Lucente im Tor,
Pia Honerath (7), Paola Vladimirov (6), Nina Strauch (5/3), Nadine Schulda (4), Sophia Maul (3),Melina Hahn und Tanja Litzinger (je 2), Meike Dornbach und Liz Macus (je 1), Melina Stein und Martina Barusci, #17

Der Verein für Sport und Kultur