Archiv der Kategorie: Handball

1.Damen – ESG tut sich weiter schwer

Am Wochenende empfing die Damenmannschaft den Rivalen aus Walldorf in heimischer Halle. Wie schon in den vergangenen Wochen bestritt die ESG ein Spiel geprägt von Höhen und Tiefen. Bereits zu Beginn der ersten Halbzeit war das Match hart umkämpft. Die Riedstädterinnen mussten mit ihren eigenen technischen Fehlern hadern und vielen Unsicherheiten in der Abwehr. Zur Mitte des ersten Durchganges hatte die TSG Walldorf die Nase vorn, beim 4:7 aus Sicht der ESG. Eine Auszeit sollte den Lauf der Gegner stoppen und die notwendigen Justierungen herbeiführen, um den Druck zu erhöhen. Die erhoffte Wirkung setze ein und bis zur Halbzeit eroberte die ESG die Führung. In die Pause verabschiedeten sich beide Teams mit 10:8 in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel ging es ohne viele Tore zu und das Spiel war hauptsächlich von technischen Fehlern geprägt. Abschlüsse wurden teilweise überhastet gesucht und Absprachen nicht eingehalten. Immer wieder wurde in der Abwehr viel spekuliert und so Räume für den Gegner geschaffen. Doch die ESG kämpfte verbissen um den Sieg, wenn dabei auch oft gegen sich selbst. Am Ende brachte das Team ein 18:13 nach Hause, zwei wichtige Punkte, zumal direkter Titelkonkurrent Egelsbach zeitgleich bei den Odenwäldnerinnen strauchelte. Der Weg für den Titelkampf am kommenden Wochenende ist bereitet, es ist quasi angerichtet: SG Egelsbach als aktueller Tabellen-Vize empfängt am Samstag den 30.03. um 15 Uhr unsere Damen, die momentan heißesten Anwärterinnen auf den Titel in der BOL Darmstadt. Kommt vorbei und lasst euch das Spektakel nicht entgehen.

Es spielten:
Assunta Huang und Jacqueline Vogt im Tor,
Bettina Bracun (5), Nina Strauch (4/1), Sophia Maul (3), Nadine Schulda und Tanja Litzinger (je 2), Meike Dornbach, Romina Best (je 1), Silke Drechsler und Martina Barusic.

1.Herren – Spannungsgeladener Krimi in der Fritz-Strauch-Halle

Zum letzten Mal für diese Saison kamen die Handballer aus Crumstadt und Goddelau für ein Heimspiel in die Crumstädter Halle. Zu Gast war der TV Lampertheim, der Tabellensechste. Aus dem Hinspiel hatten die Riedstädter noch eine Rechnung offen, und wollten zeigen, dass die Niederlage in heimischer Kulisse sich nicht wiederholen wird.

So drückten die Gastgeber von Anfang an aufs Gas und führten prompt mit zwei Toren. Den Lampertheimer TV verunsicherte das jedoch wenig und vor allem die Routiniers Zielonka und Redig trafen aus der Distanz. Beim Spielstand von 8:10 in der zwölften Minute legte ESG Coach Hauptmann die grüne Karte und die Pause half. Im Angriff konnte vor allem Matthias Schwarz am Kreis freigespielt werden, welcher auch insgesamt 10 Mal traf, wodurch die Führung wieder an die Hausherren ging. Ein Problem stellten jedoch weiterhin die vielen Zweikämpfe in der Abwehr dar, welche Lampertheim wieder einen Aufwind gaben. Nach dem 13:11 zog Lampertheim auf 13:16 davon. Vor der Pause wurde diese Führung nochmal verkürzt und mit 15:16 ging es in die Pause.

Das knappe Halbzeitergebnis und die Ausgeglichenheit der Mannschaften versprachen eine spannende zweite Halbzeit und dies wurde bestätigt. Die Gastgeber nahmen die Führung nach Wiederanpfiff an sich, doch konnten sich nicht entscheidend absetzten. Beide Mannschaften plagten sich mit Zeitstrafen, Crumstadt/Goddelau legte mehrfach vor, doch Lampertheim holte immer wieder auf. Die letzten 8 Minuten wurden so beim 29:29 eingeläutet. Um immer in Überzahl agieren zu können, arbeitete Lampertheim mit einem siebten Feldspieler, worauf mit schnellen Toren geantwortet wurde. Die Heimabwehr stand deutlich besser und konnte so den langen Angriffen der Gäste standhalten. Beim 33:30 vier Minuten vor Schluss, schien das Ergebnis besiegelt, doch Lampertheim traf erneut und glich in der letzten Minute sogar noch aus. 30 Sekunden vor Schluss traf Nicklas Schwab nochmal zum Führungstreffer und der letzte Wurfversuch von Lampertheim blieb im Block an Tom Friedrich hängen.

Die ESG bleibt damit in der Rückrunde ungeschlagen und bleibt unter den Top 3 der Liga. Kommende Woche ist die ESG zu Gast in Lampertheim, Anpfiff ist am 23.03. um 20 Uhr.

ESG-Tore: Schwarz (10/1), Pudel (7), Friedrich (5), Schwab (5), Hauptmann (4), Schuldt (2), Werkmann (1/1)

Derbysieg in Groß-Gerau

An diesem Sonntag war es wieder soweit, das Riedderby bekam eine neue Auflage, die SG zu Gast in Groß-Gerau. Nach den vergangenen Wochen und der schwankenden Form, war ein Sieg für den Titelanwärter Pflicht.
Im Grunde hatte das Team um Trainer Saric alle Trümpfe in der Hand, um einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg einzufahren. In der ersten Halbzeit standen die Vorzeichen auch alle auf Sieg. Die Abwehr agierte stabil und auch im Angriff konnte immer wieder Akzente setzen. Zur Halbzeit hatte man sich einen guten 3 Tore Vorsprung, mit 14:11, herausgearbeitet.
Aber wie in der Woche zuvor, kamen in den zweiten 30 Minuten die Fehler und Unkonzentriertheiten dazu. Bis zur 50. Minute hatte sich an den 3 Toren nichts verändert, doch es war zu spüren, dass der Kampf nicht vorbei war. Die HSG eroberte sich Bälle und holte Strafwürfe heraus, während die ESG Chancen liegen ließ. Zwei Minuten vor dem Ende war es nur noch ein Tor und die HSG im Angriff. Alles in die Waagschale werfend rettete die ESG einen 23:24 Derbysieg. Erstmal heißt das Aufatmen im Kampf um die Meisterschaft. Die Entscheidung wird vertagt und wir freuen uns auf eure Unterstützung, am 24.03. in Goddelau um 18Uhr, wenn es gegen die TSG Walldorf um 2 Punkte geht.

Es spielten:
Assunta Huang, Nadine Otto im Tor,
Romina Best und Nadine Schulda (je 5), Nina Strauch (4/2), Bettina Bracun (4), Meike Dornbach (2), Marlen Bolbach, Sophia Maul, Martina Barusic und Tanja Litzinger (je 1), Silke Drechsler

1.Herren – Zeitstrafen machen Derby spannend

Zum zweiten Mal diese Saison trafen die beiden Mannschaften aus Riedstadt aufeinander. 12 Punkte und 8 Plätze trennten die Mannschaften. Auch die aktuelle Form hätte nicht unterschiedlicher sein können: 7 Siege in Folge bei Crumstadt/Goddelau, 7 Niederlagen in Folge bei Erfelden. Doch jedes Derby fängt beim 0:0 an.

Zunächst schien sich der Formunterschied der Mannschaften zu bestätigen: Der Angriff der Gastgeber kam kaum in Fahrt und kam nur bei einzelnen Fehlern der gegnerischen Abwehr zum Torerfolg, während die Gäste einfache schnelle Tore erzielen konnte. Nach dem 2:6 (10‘) kamen die Gastgeber zwar auf 7:8 ran (15‘), doch verloren den Anschluss prompt wieder. Aufgrund vieler, scheinbar kleinlichen Zeitstrafen waren häufig nicht alle Spieler der Mannschaften auf dem Feld, die Erfelder waren es jedoch, denen dies mehr Probleme bereitete. Nach einem letzten abgefangenen Ball von Patrick Hauptmann, kamen die Crumstadt/Goddelauer 4 Sekunden vor Schluss nochmal zum Wurf und erzielten die 12:17 Halbzeitführung.

Die zweite Halbzeit versprach jedoch spannender zu werden, als zuerst erwartet. Die Gastgeber setzten nun weniger auf Distanzwürfe aus dem Rückraum, welche in der ersten Halbzeit häufig am Block scheiterten und gingen mehr in Zweikämpfe. Unterstützt von Zeitstrafen gegen die Crumstädter und Goddelauer kam vor allem der Topschütze von Erfelden Posocco häufig durch die Abwehr. Vom 25:29 schafften es die Erfelder den Vorsprung innerhalb 4 Minuten zu egalisieren um die Crunchtime einzuläuten. Sichere Angriffe und starke Paraden von Torhüter Dornbusch sorgten jedoch erneut für ein kleines Polster und Björn Werkmann verwandelte auch den sechsten Strafwurf zur Entscheidung. Beim 32:36 Endstand wurde das Spiel beendet und die ESG bleibt Tabellendritter.

Wir danken allen mitgereisten Fans für die gute Stimmung und freuen uns auf das nächste Heimspiel am 16.03. um 19:30 Uhr in der Fritz-Strauch-Halle gegen den TV Lampertheim.

ESG-Tore: Endisch (6), Schuldt (6), Werkmann (6/6), Pudel (5), Seybel (3), Schwab (3), Friedrich (2), Schmitz (2), Schwarz (2), Hauptmann (1)

1.Damen – Gefühlt eine Niederlage

Am Samstagabend empfing die ESG den Kontrahenten und langjährigen Rivalen aus Weiterstadt. Die dreifach Spielgemeinschaft ist ein gefährlicher Gegner, denn das Team ist jung, motiviert und sollte nicht unterschätzt werden.

Insgesamt war es eine Partie mit zwei Halbzeiten, wie Tag und Nacht. In Durchgang eins hatte ganz klar die ESG die Nase vorn und konnte zwischenzeitlich 4 Tore Vorsprung herausspielen. Eine stabile Abwehr und ein paar großartige Aktionen führten zu einer 9:6 Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit war dann der Wurm drin. Die Arbeit zurück in die Abwehr und die Deckungsarbeit ließen stark nach. Im Angriff schlichen sich Unsicherheiten ein und es ging das Konzept verloren. Kurz vor Ende der Partie fiel dann letztlich der Ausgleich, doch mit 2 Minuten Restspielzeit wäre noch alles drin gewesen. Doch der Abschluss wurde viel zu schnell gesucht und man kann fast noch von Glück reden, dass es nicht zu einer Niederlage kam. Doch die ESG hielt das 18:18 fest und sicherte sich wenigstens einen Punkt. Keine Glanzleistung der Mannschaft und im Kampf um den Titel ein Dämpfer. Der Sand muss schnellstens aus dem Getriebe, der Kopf hochgehoben und der Blick nach vorn gerichtet werden.

In der kommenden Woche kommt es zum Revierderby mit der HSG Groß-Gerau, Sonntag 18 Uhr in der Albert-Faulstroh-Halle freuen wir uns auf Unterstützung.

 

Es spielten:
Assunta Huang im Tor,
Bettina Bracun (8/3), Nadine Schulda (4), Sophia Maul (2), Nina Strauch, Silke Drechsler, Romina Best, und Martina Barusic (je 1), Meike Dornbach, Melina Stein und Tanja Litzinger

Crumstadt/Goddelau baut Siegesserie auf 6 Siege aus

Die SKG Bonsweiher war am vergangenen Sonntag zu Gast in der Goddelauer Großsporthalle. Nach dem Hinspiel, in dem die ESG nach Ablauf der Zeit noch per 7m-Tor das Spiel für sich entscheiden konnte, waren die Odenwälder auf Wiedergutmachung aus und sichtlich motiviert zu gewinnen.

Die ersten Minuten verliefen auch alles andere als gut für die Gastgeber. Man tat sich schwer im Angriff und schoss beim Abschluss mehrfach den gegnerischen Torhüter ab, während zeitgleich die Abwehr noch nicht allzu sicher funktionierte, um die 1gg1-starken Gäste vom Tor fern zu halten. Nach fünf Minuten fiel dann das erste Tor für die Riedstädter und von da an besserte sich das Spiel, nach weiteren 5 Minuten konnte die Führung sogar übernommen werden (5:4). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, konnten Tore durch ein druckvolles, schnelles Spiel erzielt werden und die wesentlich stabilere Abwehr und 2 gehaltene Strafwürfe ließen über 10 Minuten nur ein Tor der Bonsweiherer zu. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde die zwischenzeitliche 6-Tore-Führung nochmal auf 5 verkürzt und so ging es mit 14:9 in die Halbzeit.

Aus der Kabine kam jedoch eine scheinbar veränderte Mannschaft. Die Gastgeber versenkten den Ball nur noch selten im gegnerischen Tor, während Unzufriedenheiten mit den Entscheidungen der Schiedsrichter für Unruhen innerhalb der Mannschaft sorgten. In der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit verdoppelte die SKG prompt ihr Torkonto und ging mit 17:18 in Front. Eine Time-Out von Trainer Hauptmann bewirkte jedoch Wunder. Der Fokus aller Spieler lag wieder auf dem Spiel. Die Abwehr ließ kaum Würfe zu und bekam ein gegnerischer Werfer eine Möglichkeit, verzweifelte dieser häufig an Andreas Krasusky im Tor. Tor für Tor arbeiteten sich die Gastgeber weiter weg, zum relativ deutlichen Sieg von 29:23.

Nach einer einwöchigen Fastnachtpause trifft die ESG auf den Ortsrivalen Erfelden am 10.03 um 17 Uhr in Erfelden.

Die ESG dankt allen Zuschauern für die Unterstützung und hofft auf ebenso gute Stimmung beim Derby.

SG-Tore: Werkmann (5/5), Avemarie (4), Endisch (4), Friedrich (3), Pudel (3), Schuldt (3), Seybel (3), Schwab (2), Hauptmann (1), Kumpf (1)