Alle Beiträge von Spielbericht-Autor

1.Damen – Befreiungsschlag gegen HSG Langen

Am Samstag um 15 Uhr empfing die ESG den Tabellenvorletzten aus Langen. Ein Sieg musste her, wichtig für das Selbstvertrauen und im Rennen um den Aufstieg.
Es war ein besonderes Spiel, denn an diesem Tag wurde Assunta Huang, die Nummer 1 im Kasten, 40 Jahre alt. Und an ihrem Ehrentag lief es gut, der Weg zum Sieg wurde schnell geebnet. Nach nur 10 Minuten stand es 11:2 aus Sicht der Gastgeber, ein Auftritt grad umgekehrt zur Vorstellung der Vorwoche. Zur Halbzeit konnte die Mannschaft mit einem 16:6 in die Kabine gehen.
Im zweiten Durchgang hielt die Truppe um Boris Saric den Vorsprung und wechselte zur Feier des Tages das Geburtstagskind zum Strafwurf ein. Leider schaffte unsere Assunta kein Tor, aber der Sieg und die Feier im Anschluss waren ihr sicher. Besonders erfreulich sind die 5 Treffer von Tanja Litzinger, die sowohl im Angriff, als auch der Abwehr überzeugte. Super war auch der erste Auftritt von Michelle Schulz in der BOL Damen. Es reichte noch nicht zum Treffer, aber sie machte ihre Sache sehr gut. 26:16 lautete das Ergebnis am Ende der 60 Spielminuten. Nach der Osterpause geht es am 27.4. in Erbach weiter. Bis dahin frohe Ostern und ein paar schöne Feiertage.

Es spielten:
Assunta Huang und Tamara Lucente im Tor,
Tanja Litzinger (5), Nadine Schulda (5), Meike Dornbach (4), Nina Strauch (4), Romina Best (3), Bettina Bracun (3), Sophia Maul (1), Martina Barusic (1), Silke Drechsler und Michelle Schulz

Erste Halbzeit abwehrschwach, zweite Halbzeit fehlerarm

Nach der ersten Niederlage der Rückrunde musste sich die ESG Crumstadt/Goddelau wieder aufraffen um am vergangenen Samstag den HC Vfl Heppenheim in heimischer Halle zu begrüßen. Das torreiche Hinspiel startete sehr stark und die ESG lag zu keinem Zeitpunkt hinten, doch dies sollte sich nicht wiederholen.

Direkt nach Anpfiff trafen die Gäste zum Beginn der Partie. Und durch einige unglückliche Fehlwürfe und größeren Problemen in der Abwehr zog der Gast einfach davon. Nach dem 2:5 (5‘) und dem 5:8 (10‘) nutzte der Heimcoach sein Time-Out. Eine wirkliche Verbesserung der Situation ging damit aber nicht einher. Im Gegenteil zog Heppenheim noch auf 7:12 davon, bevor Nicklas Schwab mit drei Treffern in Folge nochmal verkürzen konnte. Die letzten 10 Minuten der Halbzeit verliefen weiter mit Lücken in der Abwehr oder freien Distanzwürfen der Gäste, jedoch war die Angriffsleistung stark genug um die Tordifferenz nicht allzu groß werden zu lassen.

Als die Riedstädter nach einer sehr kurzen Halbzeitansprache aus der Kabine kamen, sollte die 14:20 Führung der Gäste schnell vergessen werden, damit sie nicht nur egalisiert, sondern auch gedreht werden konnte. Die Abwehr agierte wesentlich aktiver und jeder Ballgewinn wurde mit einem schnellen Angriff belohnt. Die wenigen, eigenen Fehlwürfe oder technischen Fehler wurden nicht zu sehr thematisiert, stattdessen wurde noch mehr gekämpft, um diese wieder zu kompensieren. Die ersatzgeschwächten Gäste konnten in dieser Halbzeit kaum Gegenwehr leisten, sodass die Gäste in der 43. Minute den Ausgleich erzielten (24:24). Das, von da an, ausgeglichene Spiel drehte der Gastgeber ab den letzten acht Minuten noch zu seinen Gunsten, womit die ESG 35:32 gewann.

Die starke Offensivleistung und die kämpferische Abwehr wird auch benötigt, wenn die ESG nach der Osterpause zu Gast bei der HSG Langen ist. Das letzte Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn findet am 28.03. um 18 Uhr statt.

Die ESG dankt allen Fans und Zuschauern für die Unterstützung.

ESG-Tore: Endisch (6), Hauptmann (6), Schwab (6), Pudel (5), Schuldt (4), Friedrich (3), Werkmann (2/2), Kumpf (1), Schwarz (1), Geschwindner (1)

ESG-Angriff ideenlos gegen Rohrheim

Vergangenen Samstag ereignete sich das Topspiel zwischen der ESG Crumstadt/Goddelau und dem TV Groß-Rohrheim, Tabellendritter gegen Tabellenerster. Nach dem knappen Hinspielergebnis, das der TVG für sich entscheiden konnte, waren die Gastgeber auf Wiedergutmachung aus.

Doch der Gast gab von Anfang an den Ton an. Während der Angriff der Gäste von Anfang an mit hohem Druck agierte, die riedstädter Abwehr mit Zweikämpfen durchdringen, oder Distanzschützen in Position bringen konnte, war der eigene Angriff der Riedstädter eher unsicher und kam kaum durch die rohrheimer Reihen. Das sonst so temporeiche Spiel kam kaum in Fahrt und die ersten Unsicherheiten zeigten sich. Jeder Fehler wurde vom Spitzenreiter bestraft und obwohl die Abwehr sich in der ersten Hälfte noch besserte, scheiterte der Angriff oft spätestens am gegnerischen Torhüter. Beim Spielstand von 8:16 ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste bestrebt mehr aufs Gas zu drücken, um die Führung zu egalisieren und anschließend eine spannende Schlussphase zu erarbeiten. Die nun offensivere 5-1-Abwehr fruchtete ziemlich gut und setzte den Gast unter Druck. Gewonnene Ballbesitze wurden jedoch zu selten genutzt, auch vom 7m-Punkt traf nur der letzte Schütze beim insgesamt siebten Versuch. Die Differenz konnte deshalb zu keinem Zeitpunkt auf weniger als 5 Tore verkürzt werden. In der Endphase mehrten sich sogar erneut die Unkonzentriertheiten der Gastgeber, weshalb das Ergebnis noch deutlicher ausfiel.

So unterlag die ESG in ihrer ersten Rückrundenniederlage 20:30, mit der schwächsten Offensivleistung der Saison, trotz drittstärkstem Angriff der Liga. Vor der Osterpause erwarten die Riedstädter nun Heppenheim am 07.04. um 18 Uhr erneut in Goddelau.

ESG-Tore: Hauptmann (5), Schwab (4), Pudel (3/1), Schuldt (2), Endisch (2), Schmitz (2), Schwarz (1), Friedrich (1)

15 gute Minuten reichen

Vergangenen Samstag war die ESG zu Gast bei der SG Arheilgen. Ungerne erinnerten sich die Gäste an die 23:25 Hinspielniederlage, die als Knackpunkt im Meisterschaftskampf bezeichnet werden kann. Doch mit zuletzt 8 Siegen in Folge konnte man selbstbewusst in die Begegnung gehen.

Nach Anpfiff sah die Rollenverteilung jedoch anders aus. Die Gastgeber starteten mit hohem Tempo und überrannten die ESG förmlich. Unsicherheit im Abschluss und technische Fehler sorgen dafür, dass das erste Tor der Riedstädter erst in der neunten Minute zum 4:1 fiel. Von da an steigerte man sich punktuell und der Spielverlauf war ein wenig ausgeglichener. Aufgrund der vielen Fehlwürfe verpassten die Gäste jedoch sich schon in der ersten Halbzeit abzusetzen. Die 12:8 Führung der Heimmannschaft fünf Minuten vor Schluss konnte noch auf 12:11 verkürzt werden, dann ging es in die Halbzeitpause.

Der erste Angriff nach Wiederanpfiff sorgte direkt für den Ausgleich. Darauf folgten 8 Minuten von wechselnden Führungen und ständigem Ausgleichen, bevor die ESG nochmal aufdrehte. Sie zwang die Arheilger zu technischen Fehlern und überrannte von nun an per Steilangriff die Mannschaft mit lediglich 9 Feldspielern. Durch die konditionelle Überlegenheit erspielten sich die Handballer aus Crumstadt und Goddelau 9 Minuten vor Schluss ein 8-Tore-Polster, was das Ende des Spiels deutlich machte. Hervorzuheben ist die erneut starke Torhüterleistung von Tim Dornbusch, vor allem im zweiten Durchgang, und dass sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte.

Die ESG bedankt sich bei allen mitgereisten Fans und hofft auf ebenso gute Unterstützung beim Topspiel gegen Tabellenführer Groß-Rohrheim am 31.03. um 18 Uhr in Goddelau.

ESG-Tore: Pudel (4), Schwarz (4), Hauptmann (3), Kumpf (3), Schmitz (3), Schuldt (3), Schwab (3), Friedrich (2), Werkmann (2/2), Endisch (1), Gräber (1), Seybel (1)

1.Damen – ESG tut sich weiter schwer

Am Wochenende empfing die Damenmannschaft den Rivalen aus Walldorf in heimischer Halle. Wie schon in den vergangenen Wochen bestritt die ESG ein Spiel geprägt von Höhen und Tiefen. Bereits zu Beginn der ersten Halbzeit war das Match hart umkämpft. Die Riedstädterinnen mussten mit ihren eigenen technischen Fehlern hadern und vielen Unsicherheiten in der Abwehr. Zur Mitte des ersten Durchganges hatte die TSG Walldorf die Nase vorn, beim 4:7 aus Sicht der ESG. Eine Auszeit sollte den Lauf der Gegner stoppen und die notwendigen Justierungen herbeiführen, um den Druck zu erhöhen. Die erhoffte Wirkung setze ein und bis zur Halbzeit eroberte die ESG die Führung. In die Pause verabschiedeten sich beide Teams mit 10:8 in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel ging es ohne viele Tore zu und das Spiel war hauptsächlich von technischen Fehlern geprägt. Abschlüsse wurden teilweise überhastet gesucht und Absprachen nicht eingehalten. Immer wieder wurde in der Abwehr viel spekuliert und so Räume für den Gegner geschaffen. Doch die ESG kämpfte verbissen um den Sieg, wenn dabei auch oft gegen sich selbst. Am Ende brachte das Team ein 18:13 nach Hause, zwei wichtige Punkte, zumal direkter Titelkonkurrent Egelsbach zeitgleich bei den Odenwäldnerinnen strauchelte. Der Weg für den Titelkampf am kommenden Wochenende ist bereitet, es ist quasi angerichtet: SG Egelsbach als aktueller Tabellen-Vize empfängt am Samstag den 30.03. um 15 Uhr unsere Damen, die momentan heißesten Anwärterinnen auf den Titel in der BOL Darmstadt. Kommt vorbei und lasst euch das Spektakel nicht entgehen.

Es spielten:
Assunta Huang und Jacqueline Vogt im Tor,
Bettina Bracun (5), Nina Strauch (4/1), Sophia Maul (3), Nadine Schulda und Tanja Litzinger (je 2), Meike Dornbach, Romina Best (je 1), Silke Drechsler und Martina Barusic.

1.Herren – Spannungsgeladener Krimi in der Fritz-Strauch-Halle

Zum letzten Mal für diese Saison kamen die Handballer aus Crumstadt und Goddelau für ein Heimspiel in die Crumstädter Halle. Zu Gast war der TV Lampertheim, der Tabellensechste. Aus dem Hinspiel hatten die Riedstädter noch eine Rechnung offen, und wollten zeigen, dass die Niederlage in heimischer Kulisse sich nicht wiederholen wird.

So drückten die Gastgeber von Anfang an aufs Gas und führten prompt mit zwei Toren. Den Lampertheimer TV verunsicherte das jedoch wenig und vor allem die Routiniers Zielonka und Redig trafen aus der Distanz. Beim Spielstand von 8:10 in der zwölften Minute legte ESG Coach Hauptmann die grüne Karte und die Pause half. Im Angriff konnte vor allem Matthias Schwarz am Kreis freigespielt werden, welcher auch insgesamt 10 Mal traf, wodurch die Führung wieder an die Hausherren ging. Ein Problem stellten jedoch weiterhin die vielen Zweikämpfe in der Abwehr dar, welche Lampertheim wieder einen Aufwind gaben. Nach dem 13:11 zog Lampertheim auf 13:16 davon. Vor der Pause wurde diese Führung nochmal verkürzt und mit 15:16 ging es in die Pause.

Das knappe Halbzeitergebnis und die Ausgeglichenheit der Mannschaften versprachen eine spannende zweite Halbzeit und dies wurde bestätigt. Die Gastgeber nahmen die Führung nach Wiederanpfiff an sich, doch konnten sich nicht entscheidend absetzten. Beide Mannschaften plagten sich mit Zeitstrafen, Crumstadt/Goddelau legte mehrfach vor, doch Lampertheim holte immer wieder auf. Die letzten 8 Minuten wurden so beim 29:29 eingeläutet. Um immer in Überzahl agieren zu können, arbeitete Lampertheim mit einem siebten Feldspieler, worauf mit schnellen Toren geantwortet wurde. Die Heimabwehr stand deutlich besser und konnte so den langen Angriffen der Gäste standhalten. Beim 33:30 vier Minuten vor Schluss, schien das Ergebnis besiegelt, doch Lampertheim traf erneut und glich in der letzten Minute sogar noch aus. 30 Sekunden vor Schluss traf Nicklas Schwab nochmal zum Führungstreffer und der letzte Wurfversuch von Lampertheim blieb im Block an Tom Friedrich hängen.

Die ESG bleibt damit in der Rückrunde ungeschlagen und bleibt unter den Top 3 der Liga. Kommende Woche ist die ESG zu Gast in Lampertheim, Anpfiff ist am 23.03. um 20 Uhr.

ESG-Tore: Schwarz (10/1), Pudel (7), Friedrich (5), Schwab (5), Hauptmann (4), Schuldt (2), Werkmann (1/1)